Hirnstammschlag

Was ist ein Hirnstammschlag?

Ein Schlaganfall tritt auf, wenn die Blutzufuhr zum Gehirn unterbrochen wird. Wie ein Schlaganfall das Gehirn beeinflusst, hängt davon ab, welcher Teil des Gehirns in welchem ​​Maße Schaden erleidet.

Der Hirnstamm sitzt knapp oberhalb des Rückenmarks und kontrolliert die Atmung, den Herzschlag und den Blutdruck. Es steuert auch Ihre Sprach-, Schluck-, Hör- und Augenbewegungen.

Impulse, die von anderen Teilen des Gehirns gesendet werden, wandern durch den Hirnstamm auf ihrem Weg zu verschiedenen Körperteilen. Wir sind auf die Hirnstammfunktion angewiesen, um zu überleben. Ein Hirnstammanfall bedroht lebenswichtige Körperfunktionen und macht ihn lebensgefährlich.

Zwei Arten von Schlaganfall

Die häufigste Art von Schlaganfall ist ein ischämischer Schlaganfall, die durch ein Blutgerinnsel verursacht wird. Ein Gerinnsel kann sich in einer Arterie bilden, die das Gehirn mit Blut versorgt. Ein Blutgerinnsel, das sich anderswo bildet, kann durch die Blutgefäße wandern, bis es in einer Blutgefäße eingeschlossen wird, die das Gehirn mit Blut versorgen. Wenn Blut nicht in einen Teil des Gehirns gelangen kann, stirbt das Gehirngewebe in diesem Bereich ab, weil es keinen Sauerstoff mehr erhält.

Abgesehen von Blutgerinnseln kann eine arterielle Dissektion auch einen ischämischen Schlaganfall verursachen. Eine arterielle Dissektion ist eine Träne in einer Arterie, die das Gehirn mit Blut versorgt. Als Folge des Risses kann sich Blut in der arteriellen Gefäßwand ansammeln und eine Behinderung des Blutflusses verursachen. Dieser Druck kann auch dazu führen, dass die Wand platzt, reißt oder ausläuft.

Die andere Art von Schlaganfall wird als hämorrhagischer Schlaganfall bezeichnet. Dies ist, wenn ein schwaches Blutgefäß platzt, wodurch sich Blut sammelt und Druck im Gehirn aufgebaut wird.

Häufige Symptome eines Schlaganfalls

Die Symptome eines Schlaganfalls hängen davon ab, welcher Bereich des Gehirns betroffen ist. Ein Schlaganfall im Hirnstamm kann Vitalfunktionen wie Atmung und Herzschlag beeinträchtigen. Andere Funktionen, die wir ohne nachzudenken ausführen, wie zB Augenbewegungen und Schlucken, können ebenfalls verändert werden. Gehirnschlag kann auch Ihre Sprache und Ihr Gehör beeinträchtigen und Schwindel verursachen.

Alle Signale von Ihrem Gehirn bewegen sich durch den Hirnstamm, um die verschiedenen Teile Ihres Körpers zu erreichen. Nervenzellen, die aus verschiedenen Teilen des Gehirns stammen, tragen diese Signale direkt durch den Hirnstamm zum Rückenmark.

Wenn der Blutfluss im Hirnstamm unterbrochen wird, wie beim Schlaganfall, werden diese Signale des Gehirns ebenfalls gestört. Im Gegenzug werden die verschiedenen Teile des Körpers, die diese Signale steuern, ebenfalls betroffen sein. Dies ist der Grund, warum manche Menschen Taubheit auf einer oder beiden Seiten des Körpers oder Lähmungen in ihren Armen oder Beinen erfahren.

Komplikationen des Hirnstammschlags

Ein Hirnstammanfall kann dazu führen, dass Sie Ihren Geruchs- und Geschmackssinn verlieren.

Andere seltene Komplikationen sind Koma und Locked-In-Syndrom. Locked-in Syndrom ist ein Zustand, in dem Ihr ganzer Körper, mit Ausnahme der Augenmuskeln, gelähmt ist. Menschen können durch Augenbewegungen wie Blinzeln denken und kommunizieren.

Wer hat wahrscheinlich einen Schlaganfall?

Jeder kann einen Schlaganfall haben, aber Ihr Risiko steigt mit dem Alter. Eine Familiengeschichte von Schlaganfall oder Mini-Schlaganfall, auch eine transitorische ischämische Attacke genannt, erhöht Ihr Risiko. Menschen über 65 Jahren machen zwei Drittel aller Schlaganfälle aus.

Männer und Menschen von afroamerikanischen, hispanischen, asiatischen oder pazifischen Insulanern sind ebenfalls einem höheren Risiko ausgesetzt. Frauen sterben jedoch häufiger an Schlaganfällen als Männer.

Andere Bedingungen, die Ihr Schlaganfallrisiko erhöhen, sind:

  • Bluthochdruck
  • hoher Cholesterinspiegel
  • Diabetes
  • Herzkreislauferkrankung
  • bestimmte Blutkrankheiten
  • Schwangerschaft
  • Krebs
  • Autoimmunerkrankungen

Lebensstil Risikofaktoren

Einige Faktoren, die das Schlaganfallrisiko erhöhen, liegen außerhalb Ihrer Kontrolle. Aber viele Lebensstil Entscheidungen, die Ihre Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls erhöhen können, sind nicht. Dazu gehören die Verwendung von Langzeit-Hormonersatztherapien und Antibabypillen. Frauen über 35 Jahren, die ebenfalls rauchen, sind besonders gefährdet.

Verhaltensweisen, die das Schlaganfallrisiko erhöhen, umfassen:

  • Rauchen
  • körperliche Inaktivität
  • Alkoholmissbrauch
  • Drogenkonsum wie Kokain, Heroin und Amphetamine

Wie wird Schlaganfall diagnostiziert?

Ein Hirnstammanfall ist ein lebensbedrohlicher medizinischer Notfall. Wenn Sie Symptome haben, die auf einen Schlaganfall hindeuten, wird Ihr Arzt wahrscheinlich Bildgebungstests wie MRT, CT, Doppler-Ultraschall oder Angiographie anordnen. Herzfunktionstests können Elektrokardiogramm und Echokardiogramm umfassen. Zusätzliche diagnostische Verfahren können Bluttests sowie Nieren- und Leberfunktionstests umfassen.

Behandlung von Schlaganfall

Im Falle eines ischämischen Schlaganfalls besteht die erste Behandlungslinie darin, das Blutgerinnsel aufzulösen oder zu entfernen. Wenn ein Schlaganfall schnell genug diagnostiziert wird, kann eine gerinnungshemmende Medikamente gegeben werden. Wenn möglich, kann ein Katheter verwendet werden, um das Gerinnsel in einer als Embolektomie bezeichneten Prozedur zu entfernen. In einigen Fällen werden Angioplastie und Stenting verwendet, um eine Arterie zu erweitern und offen zu halten.

Bei einem hämorrhagischen Schlaganfall muss die Blutung gestoppt werden. Ein Clip oder eine Spule wird manchmal auf dem Aneurysma platziert, um die Blutung zu stoppen. Medikamente zur Gerinnungsreduzierung können ebenfalls erforderlich sein.

In der Zwischenzeit muss Ihr medizinisches Team möglicherweise zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um Ihr Herz und Ihre Lungenfunktion zu erhalten.

Langfristiger Ausblick

Ein Hirnstamm-Schlaganfall kann zu ernsthaften langfristigen Problemen führen. Medikamente und laufende Therapie können notwendig sein. Physikalische Therapie kann Menschen helfen, große motorische Fähigkeiten wiederzuerlangen, und Ergotherapie kann bei alltäglichen Aufgaben helfen. Sprachtherapie kann Ihnen helfen, die Kontrolle darüber zurückzugewinnen, wie Sie sprechen und schlucken.

Einige Überlebende von Hirnstamm-Schlaganfall sind mit schweren Behinderungen zurückgelassen. In diesen Fällen kann ihnen psychologische Beratung helfen, sich anzupassen.

Schlaganfall verhindern

Trotz der Risiken, die Sie nicht vermeiden können, gibt es Dinge, die Sie tun können, um Ihre Chancen auf einen Schlaganfall zu verringern.Zu den allgemeinen Richtlinien gehören:

  • Essen Sie eine fettarme und natriumarme Ernährung, die reich an Obst, Gemüse und Fisch ist.
  • Regelmäßig Sport treiben.
  • Nicht rauchen.
  • Missbrauche keinen Alkohol oder Drogen.

Wenn Sie übergewichtig sind oder unter hohem Blutdruck, Diabetes, hohem Cholesterinspiegel oder einer chronischen Krankheit leiden, befolgen Sie die Empfehlungen Ihres Arztes, um sie unter Kontrolle zu halten.