Asbestose

Was ist Asbestose?

Asbestose ist eine Lungenerkrankung, die entsteht, wenn Asbestfasern Narben in den Lungen verursachen. Die Narbenbildung beschränkt Ihre Atmung und stört die Fähigkeit von Sauerstoff, in Ihre Blutbahn einzudringen. Andere Namen für diese Krankheit sind Lungenfibrose und interstitielle Pneumonitis.

Viele Fälle gehen auf Asbestexposition am Arbeitsplatz zurück, bevor Bundesgesetze, die sie regeln, Mitte der 1970er Jahre erlassen wurden. Diese Krankheit braucht Jahre, um sich zu entwickeln und kann lebensbedrohlich sein. Die Gesamtzahl der asbestbedingten Todesfälle in den Vereinigten Staaten könnte bis zum Jahr 2030 200.000 übersteigen, so das Toxic Substances and Disease Registry.

Erkennen der Symptome von Asbestose

In den meisten Fällen treten die Symptome erst nach etwa 20 Jahren (10 bis 40 Jahre) nach der Asbestexposition auf.

Häufige Symptome der Asbestose sind:

  • Kurzatmigkeit
  • Engegefühl in der Brust
  • anhaltender trockener Husten
  • Brustschmerz
  • Appetitverlust
  • Fingerclubing (vergrößerte Fingerspitzen)
  • Nagelverformungen

Ursachen und Risikofaktoren im Zusammenhang mit Asbestose

Wenn Sie Asbestfasern einatmen, können diese sich in Ihren Lungen festsetzen und zur Bildung von Narbengewebe führen. Diese Vernarbung ist als Asbestose bekannt. Die Narbenbildung kann Ihnen das Atmen erschweren, da sie verhindert, dass sich Ihr Lungengewebe normal ausdehnt und zusammenzieht.

Sie könnten einem höheren Risiko für die Entwicklung der Krankheit ausgesetzt sein, wenn Sie in einer mit Asbest verbundenen Industrie gearbeitet haben, bevor Bundesgesetze zur Regulierung der Exposition eingeführt wurden. Asbest wurde häufig in Bau- und Brandschutzarbeiten gefunden. Asbest wird immer noch in bestimmten Industriezweigen verwendet, aber es wird von der Regierung durch die OSHA (Occupational Safety and Health Administration) streng überwacht.

Sie haben auch eine viel höhere Chance, Asbestose und andere damit zusammenhängende Krankheiten zu entwickeln, wenn Sie rauchen.

Asbestose testen und diagnostizieren

Ihr Arzt wird mehrere Tests durchführen, um festzustellen, ob Sie an Asbest erkrankt sind, und um andere Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen auszuschließen.

Zunächst wird Ihr Arzt normalerweise ein Stethoskop verwenden, um im Rahmen einer körperlichen Untersuchung auf ungewöhnliche Atemgeräusche zu hören. Ihr Arzt kann auch Röntgenstrahlen bestellen, um nach einer weißen oder wabenartigen Erscheinung auf Ihrer Lunge oder Ihrer Brust zu suchen. Pulmonale (Lungen) Funktionstests können verwendet werden, um die Menge an Luft, die Sie einatmen können, und den Luftstrom zu und von Ihren Lungen zu messen.

Ihr Arzt könnte auch prüfen, wie viel Sauerstoff von Ihrer Lunge in Ihren Blutkreislauf gelangt. CT-Scans können verwendet werden, um Ihre Lungen genauer zu untersuchen. Ihr Arzt könnte auch eine Biopsie bestellen, um nach Asbestfasern in einer Probe Ihres Lungengewebes zu suchen.

Behandlungsmöglichkeiten für Asbestose

Asbestose kann nicht geheilt werden. Es gibt jedoch einige Behandlungen, die helfen können, die Symptome zu kontrollieren oder zu reduzieren. Verschreibungspflichtige Inhalatoren können dazu beitragen, die Stauung in Ihren Lungen zu lösen. Zusätzlicher Sauerstoff von einer Maske oder Röhren, die in Ihre Nase passen, kann helfen, wenn Sie schwere Atembeschwerden haben.

Asbestose-Behandlungen beinhalten auch die Verhinderung der Verschlechterung der Krankheit. Sie können dies tun, indem Sie die weitere Exposition gegenüber Asbest vermeiden und das Rauchen aufgeben.

Eine Lungentransplantation könnte eine Option sein, wenn Ihr Zustand schwerwiegend ist.

Langfristiger Ausblick und Komplikationen von Asbest

Asbestose kann zu bösartigem Mesotheliom, einer schweren Form von Lungenkrebs, führen. Andere Arten von Lungenkrebs können sich entwickeln, wenn Sie rauchen. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung ist eine weitere schwere Erkrankung, die von Asbestose führen kann. Ein Aufbau von Flüssigkeit um Ihre Lunge, bekannt als Pleuraerguss, ist auch mit Asbestose assoziiert.

Zu den Faktoren, die den Schweregrad der Krankheit beeinflussen, gehören, wie lange Sie Asbest ausgesetzt waren und wie viel davon Sie inhaliert haben. Der Zustand schreitet langsamer voran, sobald Ihre Exposition gegenüber Asbest beendet ist. Menschen, die an der Krankheit leiden, aber keine Komplikationen entwickeln, können Jahrzehnte überleben.

Was zu tun ist, wenn Sie ausgesetzt wurden

Wenn Sie seit mehr als zehn Jahren mit Asbestexposition zu tun haben, sollten Sie Ihren Arzt für eine Thorax-Röntgenuntersuchung und Screening alle 3 bis 5 Jahre aufsuchen. Verwenden Sie bei der Arbeit alle Sicherheitseinrichtungen und befolgen Sie alle Sicherheitsmaßnahmen, wenn Sie in Ihrer Arbeit regelmäßig Asbest ausgesetzt sind.

Arbeitgeber müssen die Expositionsgrenzwerte am Arbeitsplatz beachten und nur Arbeiten in bestimmten Bereichen zulassen, in denen mit Asbest zu rechnen ist. Bundesgesetze verlangen auch, dass Arbeitsplätze Dekontaminationsbereiche haben. Mitarbeiterschulungen sind ebenfalls erforderlich. Routinemäßige medizinische Untersuchungen, die zu einer frühzeitigen Diagnose von Asbestose führen können, sind ebenfalls vom Bundesgesetz abgedeckt.

Sie sollten sich an das nächstgelegene OSHA-Büro wenden, wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Arbeitgeber diese Standards nicht einhält. Sie können Ihren Arbeitsplatz überprüfen und mehr Informationen zu Gesundheitsfragen liefern. Sie verfolgen auch Notfälle und Arbeitsunfälle.