Parkinson-Krankheit: Mythen vs. Fakten

Überraschende Fakten über fortgeschrittene Parkinson-Krankheit
Qualität
Auto 1080p720p406p270p180p
10 Sekunden zurückspulen
Next Up
Leben
00:00
03:00
03:00
Untertitel
die Einstellungen
Vollbild
Videoabschrift anzeigen

Parkinson wird manchmal als eine mystifizierende Krankheit wahrgenommen. Das Stigma, das es umgibt, hat zu zahlreichen Missverständnissen geführt. Diese Liste entlarvt die fünf wichtigsten Mythen über Parkinson.

1. Mythos: Parkinson betrifft Sie nur körperlich

Einige der frühesten Warnzeichen und Symptome der Parkinson-Krankheit sind Zittern, Verlust der Beweglichkeit und ein schlechtes Gleichgewicht - all dies sind motorische Symptome. Aber auch nichtmotorische Symptome wie Stimm- und Persönlichkeitsveränderungen, erhöhte Harnfrequenz und Dringlichkeit sowie kognitive Beeinträchtigungen sind Symptome der Erkrankung.

2. Mythos: Nur bei älteren Menschen kann Parkinson diagnostiziert werden

Während die Mehrheit der Parkinson-Patienten älter als 62 Jahre ist, ist es durchaus möglich, dass sie früher diagnostiziert werden. Junge Parkinson-Patienten treten auf, wenn eine Person vor dem 50. Lebensjahr eine Parkinson-Diagnose erhält. Es wird angenommen, dass nur etwa 2 Prozent der 1 Million Parkinson-Patienten jünger als 40 Jahre alt sind.

3. Mythos: Es ist eine vorhersehbare Krankheit

Wenn Parkinson vorhersehbar wäre, wäre es wahrscheinlich auch heilbar. Ähnlich wie bei vielen anderen progressiven Erkrankungen variiert Parkinson von Mensch zu Mensch. Wie schnell die Krankheit fortschreitet und wie oft Symptome erlebt werden, ist für jeden Parkinson-Patienten unterschiedlich. Darüber hinaus lässt sich nicht vorhersagen, wer eine Diagnose erhalten wird.

4. Mythos: Neben der Einnahme von verschriebenen Medikamenten können Sie nichts tun, um mit der Behandlung zu helfen

Obwohl jede Veränderung des Lebensstils, die Sie vornehmen, Ihre Parkinson-Diagnose nicht ändern wird, können gesundes Essen und sportliche Betätigung nützliche Ergänzungen sein. Die Mayo Clinic empfiehlt eine ausgewogene, ausgewogene Ernährung voller Ballaststoffe und gesunden Lebensmitteln. Aktiv bleiben kann Ihnen helfen, ein Gefühl der Unabhängigkeit zu bewahren, sowie Ihre Muskelkraft und Flexibilität zu erhöhen. Fragen Sie Ihren Arzt nach spezifischen Ess- und Trainingsempfehlungen.

5. Mythos: Sobald Sie mit Parkinson diagnostiziert werden, gibt es wenig oder keine Hoffnung

Parkinson kann eine fortschreitende Krankheit sein, und es kann unheilbar sein, aber das ist kein Grund, das Leben zu verpassen. Forscher suchen nach fortschrittlichen Therapien, um die Krankheit zu stoppen und sogar zu verhindern. Im Juni 2015 genehmigte beispielsweise die U.S. Food and Drug Administration das Brio-Neurostimulationssystem. Dieses Gerät zur Tiefenhirnstimulation sendet Impulse durch den Körper, um Symptome wie Zittern zu reduzieren. Andere fortgeschrittene Behandlungen sind ebenfalls in Arbeit, so dass das Versprechen für eine Heilung am Horizont ist.