7 Do's and Don'ts, wenn Ihr Freund eine chronische Krankheit hat

Gesundheit und Wohlbefinden berühren das Leben jedes Menschen anders. Dies ist die Geschichte einer Person.

Ich bin ein 23-jähriger Student aus dem Zentrum von Illinois. Ich bin in einer kleinen Stadt aufgewachsen und habe ein ganz normales Leben geführt. Aber kurz nachdem ich 17 wurde, wurde bei mir eine entzündliche Darmerkrankung (IBD) diagnostiziert.

Es hat mein Leben für immer verändert. Ich ging von einem normalen, gesunden Teenager zu 37 Tagen und Nächten im Krankenhaus.

Seit meiner Diagnose sind es sieben Jahre - und 16 Operationen. Und seit letztem November habe ich mit einer permanenten Ostomie-Tasche auf dem Bauch gelebt. Es war eine Anpassung über die Jahre, und ich lerne immer noch. Aber nicht nur ich musste mich anpassen.

Sie sehen, es gibt nur zwei Arten von Krankheiten, mit denen uns die Gesellschaft ausrüstet: diejenigen, die nicht sehr lange brauchen, um darüber hinwegzukommen (wie eine Erkältung oder die Grippe) und solche, die tödlich sind (wie fortgeschrittene Krebsformen). . Die Gesellschaft bereitet uns nicht wirklich auf lebenslange Krankheiten oder Behinderungen vor. Wir lernen auch nicht wirklich, wie man diejenigen unterstützt, die einen haben.

Wir alle sind vorher krank geworden. Wir alle wissen, wie man sich um einen geliebten Menschen kümmert, wenn sie so etwas wie die Grippe bekommen. Diese Fähigkeit, Unterstützung auf eine Weise anzubieten, die sie wissen lässt, dass Sie ihren Schmerz gefühlt haben und sich darauf beziehen können, wird genannt Empathie. Um sich in jemanden hineinversetzen zu können, müssen Sie ein tiefgründiges Verständnis davon haben, was mit ihnen passiert, weil Sie es selbst erlebt haben.

Aber wie tröstest und trägst du jemanden, wenn ihre Krankheit auf lange Sicht lähmt und du dich nicht identifizieren kannst?

Viele Menschen in meiner Umgebung hatten Schwierigkeiten, sich auf meine Gesundheitssituation einzustellen (oft genau so viel wie ich). Jeder kommt anders zurecht und versucht auf seine Art zu helfen. Aber wenn niemand um Sie herum versteht, was Sie durchmachen, können sogar ihre besten Absichten schädlicher als hilfreich sein. Um dies zu beheben, müssen wir einen offenen Dialog erstellen.

Hier sind ein paar Tipps, um Sie bei der Unterstützung eines geliebten Menschen mit einer lebenslangen, schwächenden Krankheit zu helfen.

1. Sei offen und glaube ihnen, wenn sie dir ihren Schmerz anvertrauen.

Viele Menschen fühlen sich isoliert (vor allem bei Krankheiten, die nicht sichtbar sind), wenn andere nicht glauben, dass etwas nicht stimmt. Sicher, wir können gut aussehen. Aber unsere Krankheiten sind innerlich. Nur weil du sie nicht sehen kannst, heißt das nicht, dass sie nicht da sind.

2. Nehmen Sie NICHT an, dass Sie wissen, wie sie sich fühlen oder einen Rat geben, es sei denn, Sie sind absolut sicher, dass Sie ihre Erfahrungen geteilt haben.

Bei meiner Krankheit ist es nicht ungewöhnlich, dass jemand danach fragt, was mit mir los ist. Wenn ich versuche, ihnen zu erklären, dass ich IBD habe, wurde ich mehrmals mit Kommentaren wie "Oh! Ich verstehe vollkommen. Ich habe IBS. "Während ich verstehe, dass sie nur versuchen, sich mit mir zu verbinden und eine Verbindung herzustellen, fühlt es sich ein bisschen beleidigend an. Diese Bedingungen sind sehr unterschiedlich und das muss erkannt werden.

3. Fragen Sie direkt, was Sie für sie tun können, anstatt automatisch davon auszugehen, dass Sie wissen, wie Sie helfen können.

Jede Art von Hilfe angeboten wird immer geschätzt. Aber weil es so viele verschiedene Krankheiten und Variationen dieser Krankheiten gibt, hat jeder eine einzigartige Erfahrung. Anstatt nach außen nach Ideen zu suchen, fragen Sie Ihre Liebsten, was sie brauchen. Wahrscheinlichkeiten sind das, was sie benötigen, unterscheidet sich von, was Sie online gelesen haben.

4. Gebrauchen Sie KEINE tristen Ausdrücke wie "Es könnte immer schlimmer sein" oder "Wenigstens haben Sie keine ________."

Aussagen wie diese sind in der Regel mit guten Absichten gemacht, aber sie können wirklich nur Ihren geliebten Menschen mehr allein fühlen lassen. Sicher, es könnte immer schlimmer sein. Aber sich den Schmerz eines anderen vorzustellen, macht ihren Schmerz nicht besser.

5. Entschuldige dich, wenn du denkst, dass du eine Grenze überschritten hast.

Als ich krank wurde, war mein Gesicht von Steroiden überschwemmt. Mein Immunsystem wurde extrem unterdrückt, deshalb durfte ich nicht viel raus. Aber ich habe meine Mutter davon überzeugt, dass ich meinen Bruder von der Schule abholen kann.

Während ich auf ihn wartete, sah ich einen Freund von mir. Ich brach die Regeln und stieg aus dem Auto, um sie zu umarmen. Dann bemerkte ich, dass sie lachte. "Schau dir deine Backenhörnchen an! So sieht es aus, wenn du fett bist! ", Sagte sie. Ich stieg in mein Auto und heulte. Sie dachte, sie wäre lustig, aber sie hatte mich gebrochen.

Hätte sie sich entschuldigt, sobald sie meine Tränen bemerkt hätte, hätte ich ihr sofort vergeben. Aber sie ging lachend weg. Ich werde mich für den Rest meines Lebens an diesen Moment erinnern. Unsere Freundschaft war nie dieselbe. Ihre Worte haben eine größere Wirkung als Sie wissen.

6. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um die Krankheit zu erforschen.

Als jemand mit einer chronischen Krankheit finde ich es kathartisch, darüber zu sprechen. Aber das ist nicht so einfach, wenn Sie jemandem zuhören, der keine Ahnung hat, wovon Sie reden. Als ich mit einem Freund darüber sprach, wie es mir ging und er "Biologics" erwähnte, wusste ich, dass ich mit jemandem redete, der wirklich versuchte zu verstehen.

Wenn Sie selbst ein wenig über die Erkrankung recherchieren, werden Sie beim nächsten Mal etwas darüber wissen, wenn Sie sie fragen, wie es ihnen geht. Dein Geliebter wird sich besser verstanden fühlen. Es ist eine nachdenkliche Geste, die dich interessiert.

7. Und über alles andere, geben Sie Ihren geliebten Menschen NICHT auf.

Es kann frustrierend sein, wenn Ihr Freund ständig Pläne absagen muss oder eine Fahrt in die Notaufnahme benötigt. Es ist mental entwässernd, wenn sie deprimiert sind und man sie kaum aus dem Bett kriegt. Sie können sogar für eine kurze Zeit abwesend sein (ich bin selbst schuldig). Aber das bedeutet nicht, dass sie dich nicht interessieren. Egal was, gib deinen Liebsten nicht auf.

Egal, wie Sie versuchen, Ihrem chronisch Kranken zu helfen, der Aufwand wird geschätzt.Ich kann nicht für alle von uns mit einer chronischen Krankheit sprechen, aber ich weiß, dass fast jeder, dem ich begegnet bin, gute Absichten hatte - auch wenn das, was sie sagten, mehr Schaden anrichten als helfen. Wir haben alle unseren Fuß gelegentlich in den Mund genommen, aber was zählt, ist, wie wir mit der Situation umgehen.

Das Beste, was du für deine kranke geliebte Person tun kannst, ist, für sie da zu sein und dein bestes zu tun, um zu verstehen. Es wird ihre Krankheit nicht heilen, aber es wird es für sie viel erträglicher machen zu wissen, dass sie jemanden in ihrer Ecke haben.


Liesl Peters ist der Autor von Die Spoonie Tagebücher und lebt mit Colitis ulcerosa seit sie 17 Jahre alt war. Folge ihrer Reise weiter Instagram.