5 Nahrungsmittel, die mit ADHS zu vermeiden sind

Eingriff auf ADHS

Die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention schätzen, dass mehr als 7 Prozent der Kinder und 4 bis 6 Prozent der Erwachsenen eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) haben. ADHS ist eine neurologische Entwicklungsstörung ohne bekannte Heilung. Millionen von Menschen mit dieser Erkrankung haben es schwer, bestimmte Aufgaben zu organisieren und abzuschließen. Menschen mit ADHS können ihre täglichen Funktionen mit Medikamenten und Verhaltenstherapie verbessern.

Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren, einschließlich, wie das Vermeiden bestimmter Nahrungsmittel Ihrer ADHS-Behandlung helfen kann.

Kindern helfen, im Leben erfolgreich zu sein

ADHS erschwert es Kindern, ihr Studium und ihr soziales Leben zu meistern. Sie könnten Schwierigkeiten haben, sich auf den Unterricht zu konzentrieren oder ihre Hausaufgaben zu erledigen, und die Hausaufgaben scheinen willkürlich zu sein. Zuhören kann schwierig sein und sie könnten Schwierigkeiten haben, in der Klasse zu sitzen. Kinder mit ADHS können so viel reden oder unterbrechen, dass sie keine wechselseitigen Gespräche führen können. Diese und andere Symptome müssen für eine längere Zeit für eine ADHS-Diagnose vorliegen. Erfolgreiches Management dieser Symptome erhöht die Chancen eines Kindes, grundlegende Lebenskompetenzen zu entwickeln.

ADHS beeinträchtigt auch das Erwachsenenleben

Erwachsene müssen auch ADHS-Symptome minimieren, um erfolgreiche Beziehungen und zufriedenstellende Karrieren zu haben. Die Konzentration auf und die Fertigstellung von Projekten ist notwendig und wird bei der Arbeit erwartet. Dinge wie Vergesslichkeit, exzessives Zappeln, Schwierigkeiten, Aufmerksamkeit zu schenken, und schlechte Hörfähigkeiten sind Symptome von ADHS, die Abschlussarbeiten zu einer Herausforderung machen und in einer Arbeitsumgebung schädlich sein können.

Fügen Sie ein wenig Pep zur Symptomverwaltung hinzu

Wenn Sie mit Ihrem Arzt zusammenarbeiten, können Sie den traditionellen Ansätzen zur Symptombehandlung durch Vermeidung bestimmter Nahrungsmittel einen kleinen Schub verleihen. Wissenschaftler haben möglicherweise noch keine Heilung, aber sie haben einige interessante Zusammenhänge zwischen ADHS-Verhalten und bestimmten Lebensmitteln gefunden. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist wichtig und es ist möglich, dass Sie durch die Vermeidung bestimmter Nahrungsmittel eine Abnahme der ADHS-Symptome bemerken.

Chemical Täter

Einige Forscher haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen Lebensmittelfarbstoffen und Hyperaktivität geben kann. Sie untersuchen diesen Zusammenhang weiter, prüfen aber in der Zwischenzeit die Zutatenlisten auf künstliche Farbstoffe. Die FDA fordert, dass diese Chemikalien auf Lebensmittelverpackungen aufgeführt werden:

  • FD & C Blau Nr. 1 und Nr. 2
  • FD & C Yellow Nr. 5 (Tartrazin) und Nr. 6
  • FD & C Green No. 3
  • Orange B
  • Citrus Red Nr. 2
  • FD & C Red Nr. 3 und Nr. 40 (allura)

Andere Farbstoffe können oder müssen nicht aufgeführt werden, aber seien Sie vorsichtig mit etwas gefärbt, dass Sie in den Mund nehmen. Denken:

  • Zahnpasta
  • Vitamine
  • Obst- und Sportgetränke
  • harte Süßigkeiten
  • Fruchtgeschmack Cerealien
  • Barbecue Soße
  • Dosenfrüchte
  • Fruchtsnacks
  • Gelatinepulver
  • Kuchenmischungen

Farbstoffe und Konservierungsmittel

Als eine einflussreiche Studie synthetische Lebensmittelfarbstoffe mit dem Konservierungsmittel Natriumbenzoat kombinierte, fand es eine erhöhte Hyperaktivität. Sie könnten Natriumbenzoat in kohlensäurehaltigen Getränken, Salatsaucen und Gewürzen finden. Andere chemische Konservierungsstoffe sind:

  • butyliertes Hydroxyanisol (BHA)
  • Butyliertes Hydroxytoluol (BHT)
  • Natriumnitrat
  • tert-Butylhydrochinon (TBHQ)

Sie können experimentieren, indem Sie diese Zusatzstoffe nacheinander vermeiden und sehen, ob sich dies auf Ihr Verhalten auswirkt.

Farb- und Konservierungsstoffe könnten einen Blick wert sein, aber es sei darauf hingewiesen, dass die FDA 2011 berichtet, dass Studien noch keine Verbindung zwischen synthetischen Zusätzen und Hyperaktivität nachgewiesen haben.

Einfacher Zucker und künstliche Süßstoffe

Die Jury hat immer noch keinen Einfluss auf die Hyperaktivität von Zucker. Trotzdem ist die Begrenzung der Zuckermenge in der Ernährung Ihrer Familie in Bezug auf die allgemeine Gesundheit sinnvoll. Achten Sie auf jegliche Art von Zucker oder Sirup auf Lebensmitteletiketten, um weniger einfache Zucker zu essen.

Salicylate

Wann macht ein Apfel einen Tag nicht den Arzt fernhalten? Wenn die Person, die den Apfel isst, empfindlich auf Salicylat ist. Dies ist eine natürliche Substanz in roten Äpfeln und anderen gesunden Lebensmitteln wie Mandeln, Preiselbeeren, Trauben und Tomaten reichlich vorhanden. Salicylate werden auch in Aspirin und anderen Schmerzmitteln gefunden. Dr. Benjamin Feingold hat in den 1970er Jahren künstliche Farbstoffe und Aromen sowie Salicylate aus der Ernährung seiner hyperaktiven Patienten eliminiert. Er behauptete 30 bis 50 Prozent von ihnen verbessert.

Allergene

Wie Salicylate, können Allergene in gesunden Lebensmitteln gefunden werden. Aber sie können die Gehirnfunktionen beeinflussen und Hyperaktivität oder Unaufmerksamkeit auslösen, wenn Ihr Körper für sie empfindlich ist. Sie könnten es hilfreich finden, die acht wichtigsten Nahrungsmittelallergene nicht mehr zu essen:

  • Weizen
  • Milch
  • Erdnüsse
  • Nüsse
  • Eier
  • Soja
  • Fisch
  • Schaltier

Die Verfolgung von Verbindungen zwischen Nahrung und Verhalten wird Ihr Ausscheidungsexperiment effektiver machen. Ein Arzt oder Diätassistent kann Ihnen bei diesem Prozess helfen.

Holen Sie sich früh ins Spiel

ADHS kann ernsthafte Hindernisse für ein befriedigendes Leben darstellen. Richtige medizinische Diagnose und Management ist kritisch. Nur 40 Prozent der Kinder mit ADHS verlassen die Störung, wenn sie reifen. Erwachsene mit ADHS haben höhere Chancen, auch Depressionen, Angstzustände und andere psychische Probleme zu haben. Je früher Sie Ihre Symptome kontrollieren, desto besser ist Ihre Lebensqualität. Also arbeiten Sie mit Ihrem Arzt und Verhaltenshelfer zusammen und ziehen Sie in Betracht, Chemikalien zu reduzieren, Ihre Naschkatzen einzuschränken und besondere Vorsichtsmaßnahmen bei Nahrungsmittelallergien zu treffen.