Drug-Eluting Stents: Wie funktionieren sie?

Ein nützliches Werkzeug gegen koronare Herzkrankheit

Wenn Ihre Koronararterien durch Plaque verengt werden, wird es als koronare Herzkrankheit (KHK) bezeichnet. Dieser Zustand kann den Blutfluss zu Ihrem Herzen unterbrechen. Wenn Ihr Herz nicht genügend sauerstoffreiches Blut bekommen kann, kann es beschädigt werden. Das heißt, Sie haben ein höheres Risiko für einen Herzinfarkt.

Wenn Sie an einer KHK leiden, empfiehlt Ihnen Ihr Arzt möglicherweise, einen Stent zur Behandlung zu verwenden. Während einer Prozedur, die Koronarangioplastie genannt wird, wird ein Chirurg einen Stent in Ihre Koronararterie einführen. Ein Stent ist eine kleine Röhre aus Metallgewebe. Es wurde entwickelt, um Ihre Arterienwände zu stützen und zu verhindern, dass Plaque den Blutfluss blockiert. Es kann Ihrem Blut helfen, freier zu Ihrem Herzen zu fließen.

Laut einer im American Family Physician veröffentlichten Studie erleben etwa 40 Prozent der Menschen, die eine Angioplastie ohne Stent haben, eine Restenose. Dies bedeutet, dass sich eine Arterie nach der Operation wieder verengt. Diese Zahl fällt auf ungefähr 30 Prozent, wenn das Verfahren unter Verwendung eines bloßen Stents durchgeführt wird. Es fällt auf weniger als 10 Prozent, wenn ein medikamentenfreisetzender Stent verwendet wird.

Ein medikamentenfreisetzender Stent ist mit einem Medikament zur zeitverzögerten Freisetzung beschichtet. Dieses Medikament wird allmählich in Ihr Blutgefäß freigesetzt, damit es nicht wieder blockiert wird.

Was beinhaltet das Verfahren?

Ein Chirurg kann einen Stent unter Verwendung eines Koronarangioplastieverfahrens in Ihre Koronararterien einführen. Für dieses Verfahren benötigen Sie wahrscheinlich nur eine lokale Betäubung. Es kann 30 Minuten bis zu mehreren Stunden dauern, um abzuschließen.

Um zu beginnen, wird Ihr Chirurg einen kleinen Schnitt in Ihrer Leiste oder Arm machen. Sie werden einen kleinen Katheter mit einem Ballon und Stent auf der Spitze in den Einschnitt einfügen. Mit speziellen Farbstoffen und ausgeklügelten bildgebenden Verfahren führen sie den Katheter durch Ihren Körper und in Ihre verengte Koronararterie. Dann werden sie den Ballon aufblasen, um Ihre Arterie zu erweitern und Plaqueablagerungen beiseite zu schieben. Beim Aufblasen expandiert der Ballon den Stent, um die Arterie offen zu halten. Als nächstes wird Ihr Chirurg den Ballon und den Katheter entfernen, während der Stent zurückgelassen wird.

Wenn Ihr Chirurg einen medikamentenfreisetzenden Stent einführt, gibt er das Medikament direkt in Ihre Arterie ab. Das Medikament hilft dabei, Narbengewebe im Stent zu vermeiden und das Blutgefäß wieder zu verengen. Möglicherweise müssen Sie nach dem Eingriff auch weitere Medikamente, einschließlich Blutverdünner, einnehmen. Wenn Sie sich erholen, beginnt Ihre Arterie um den Stent herum zu heilen. Dies gibt ihm zusätzliche Stärke.

Was sind die Vorteile eines medikamentenfreisetzenden Stents?

Drug-eluting Koronarstents können dazu beitragen, Plaqueaufbau zu verhindern, einen guten Blutfluss zum Herzen fördern und Brustschmerzen lindern. Sie können auch Ihre Chancen auf einen Herzinfarkt senken.

Das Verfahren zum Einsetzen eines Stents ist viel weniger invasiv als die koronare Bypass-Operation, die normalerweise für Menschen mit mehr als zwei verengten Arterien empfohlen wird. Die meisten Menschen erholen sich innerhalb weniger Tage nach der Einführung eines Stents. Im Gegensatz dazu kann es sechs Wochen oder länger dauern, bis Sie sich von einer koronaren Bypass-Operation erholen. Ein Stent kann Ihnen helfen, schneller zu Ihrem regulären Zeitplan zurückzukehren.

Was sind die Risiken eines medikamentenfreisetzenden Stents?

Die meisten Menschen können Arzneimittel freisetzende Stents sicher vertragen. Aber wie bei jedem medizinischen Eingriff beinhalten Koronarangioplastie und Stenting einige Risiken, einschließlich:

  • allergische Reaktion auf das Anästhetikum, Farbstoffe oder andere verwendete Materialien
  • Nierenschäden durch den Farbstoff verursacht
  • Blutung oder Gerinnung
  • Schäden an Ihrem Blutgefäß
  • Vernarbung Ihres Blutgefäßes
  • Infektion
  • abnormaler Herzrhythmus, bekannt als Arrhythmie
  • Herzinfarkt oder Schlaganfall, die selten sind

Sollte sich nach der Stentimplantation Narbengewebe bilden, muss Ihr Arzt das Verfahren möglicherweise wiederholen. Melden Sie eventuelle Schmerzen in der Brust sofort Ihrem Arzt. Es könnte ein Zeichen für eine ernsthafte Komplikation sein.

Ergreifen Sie Maßnahmen, um Ihre Herzgesundheit zu schützen

Häufige Risikofaktoren für Herzerkrankungen sind hoher Cholesterinspiegel, hoher Blutdruck und Übergewicht. Sie können Ihr Risiko für die Entwicklung von blockierten Arterien oder einen Herzinfarkt durch das Praktizieren gesunder Gewohnheiten erheblich senken. Zum Beispiel kann eine nahrhafte Diät und regelmäßige Bewegung einen langen Weg dazu bringen, Ihr Herz stark und gesund zu halten. Wenn du rauchst, wäre jetzt eine gute Zeit, aufzuhören.

Wenn Sie mit CAD diagnostiziert werden, befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes, um es zu behandeln und Komplikationen zu vermeiden. Drug-eluting Stents sind eine gute Option für Menschen mit einer oder zwei verengten Koronararterien, aber sie sind nur ein Teil der Lösung. Sie müssen möglicherweise auch Statine, Aspirin oder andere Medikamente einnehmen. Nehmen Sie Ihre Medikamente ein, wie von Ihrem Arzt verschrieben, und folgen Sie deren Empfehlungen für eine herzgesunde Lebensweise.