Angeschlagenes Frauensyndrom

Überblick

Ernster, langfristiger häuslicher Missbrauch kann zu einer psychischen Störung führen, die als "misshandeltes Frauensyndrom" bezeichnet wird. Das "Battered Woman" -Syndrom, das manchmal auch als "misshandeltes Frauensyndrom" bezeichnet wird, gilt als eine Unterkategorie der posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD).

Bei einem Misshandelten-Frau-Syndrom kann eine Frau eine erlernte Hilflosigkeit entwickeln, die sie glauben lässt, dass sie den Missbrauch verdient und dass sie nicht davon wegkommt. In vielen Fällen melden Frauen deshalb ihren Missbrauch nicht der Polizei oder vermeiden es, Freunden und Verwandten zu erzählen, was wirklich vorgeht.

Das Angeschlagene Frauensyndrom ist ernst, weshalb es in Mordfällen berücksichtigt wird, wenn Frauen ihre missbräuchlichen Partner ermorden.

Bühnen

Es gibt vier Stadien, in denen Frauen, die das Syndrom der misshandelten Frau entwickeln, typischerweise durchlaufen:

  1. Verleugnung: Die Frau kann nicht akzeptieren, dass sie missbraucht wird, oder sie rechtfertigt es als "nur einmal so zu sein."
  2. Schuld: Sie glaubt, dass sie den Missbrauch verursacht hat.
  3. Aufklärung: In dieser Phase erkennt sie, dass sie den Missbrauch nicht verdient hat und erkennt an, dass ihr Partner eine missbräuchliche Persönlichkeit hat.
  4. Verantwortung: Sie akzeptiert, dass nur der Täter die Verantwortung trägt. In vielen Fällen wird sie versuchen, der Beziehung zu entkommen.

Einige Frauen in missbräuchlichen Beziehungen kommen nie über die ersten zwei oder drei Stufen hinaus, da häusliche Gewalt tödlich sein kann.

Wie entwickelt es sich?

Das Angeschlagene-Frau-Syndrom wird durch anhaltenden und schweren häuslichen Missbrauch verursacht.

Häuslicher Missbrauch folgt typischerweise einem extrem vorhersehbaren Zyklus wie folgt:

  • Der Missbraucher wird den neuen Partner gewinnen und oft schnell in eine Beziehung mit Taktiken wie "Liebesbombardement", "große romantische Gesten" und frühem Engagement für Engagement treten.
  • Der Täter wird emotional oder physisch beleidigend sein. Das fängt oft klein an, wie ein Schlag statt eines Schlags oder das Stanzen der Wand neben ihrem Partner.
  • Der Täter wird sich schuldig fühlen und schwören, dass er es nie wieder tun wird und offen romantisch sein, um seinen Partner zu gewinnen.
  • Es wird eine vorübergehende "Mondzeit" -Periode geben, in der der Täter sein bestes Verhalten zeigt und seinen Partner dazu verleitet, zu denken, dass sie sicher sind und die Dinge wirklich anders sein werden.
  • Missbrauch tritt auf und startet den Zyklus erneut.

Frauen geraten aus vielen Gründen in missbräuchliche Beziehungen, was Folgendes beinhalten kann:

  • finanzielle Abhängigkeit vom Täter, der oft vom Täter hergestellt wird
  • eine komplette Familieneinheit für ihre Kinder haben wollen
  • Angst haben zu gehen
  • Unglaube oder Leugnung, dass der Partner tatsächlich missbräuchlich ist
  • schwere Depression oder ein geringes Selbstwertgefühl, das sie glauben macht, der Missbrauch sei ihre Schuld
  • Glauben, dass wenn der Missbraucher sie liebt, es in Ordnung ist und sie das Verhalten ändern können

Wenn eine Frau in den Teufelskreis des Missbrauchs gerät, kann sich das Syndrom der misshandelten Frau entwickeln. Dieses Syndrom macht es Frauen schwer, die Kontrolle wiederzuerlangen.

Was sind die Zeichen?

Angeschlagenes Frauensyndrom resultiert in verschiedenen Symptomen. Eine Frau in einer missbräuchlichen Beziehung kann:

  • denke, der Missbrauch ist ihre Schuld
  • verstecken Sie den Missbrauch von Freunden und Familie
  • Angst um ihr Leben oder das Leben ihrer Kinder
  • Irrational glauben, dass der Täter allwissend ist und sie jede Bewegung sehen kann
  • Angst haben und nie wissen, welche Seite ihres Partners sie an diesem Tag sehen werden - ein liebender Partner oder ein Täter

Wenn Sie sich Sorgen um ein Familienmitglied oder einen Freund machen, achten Sie auf mehrere wichtige Symptome, die signalisieren könnten, dass sie in einer missbräuchlichen Beziehung ist und Hilfe benötigt. Diese beinhalten:

  • sich zurückziehen und Ausreden machen, um Freunde oder Familie nicht zu sehen oder Aktivitäten zu machen, die sie einmal getan haben (dies kann etwas sein, was der Missbrauchende kontrolliert)
  • scheinbar besorgt um ihren Partner oder Angst vor ihrem Partner
  • Sie haben häufige Blutergüsse oder Verletzungen, über die sie lügen oder nicht erklären können
  • eingeschränkter Zugang zu Geld, Kreditkarten oder einem Auto
  • zeigt einen extremen Unterschied in der Persönlichkeit
  • Häufige Anrufe von einem wichtigen Gesprächspartner, insbesondere Anrufe, bei denen sie einchecken müssen oder die Angst machen
  • einen Partner zu haben, der ein Temperament hat, ist leicht neidisch oder sehr besitzergreifend

Achte auf diese Zeichen. Sie sollten auch auf Kleidung aufpassen, die Blutergüsse, wie langärmlige Hemden im Sommer verbergen könnte.

Kurzfristige und langfristige Nebenwirkungen

Mehrere ernsthafte Nebenwirkungen sind mit dem Syndrom der misshandelten Frau verbunden.

Zu den kurzfristigen Nebenwirkungen, die sofort auftreten können, gehören:

  • Depression
  • verringertes Selbstwertgefühl
  • beschädigte Beziehungen mit Freunden und Familie
  • ernste Sorge
  • sich wertlos oder hoffnungslos fühlen
  • Gefühl, als hätten sie keine Kontrolle

Die Forschung hat gezeigt, dass das misshandelte Frauensyndrom und der häusliche Missbrauch zu langfristigen gesundheitlichen Folgen führen können, die über Jahrzehnte andauern können. Langzeiteffekte können umfassen:

  • PTBS-ähnliche Symptome, einschließlich Flashbacks, dissoziativen Zuständen und gewalttätigen Ausbrüchen gegen den Missbraucher
  • Gesundheitsprobleme, die durch Stress verursacht werden, wie Bluthochdruck und damit verbundene Herzprobleme
  • gesundheitliche Probleme durch körperliche Misshandlung, wie zum Beispiel geschädigte Gelenke oder Arthritis
  • chronische Rückenschmerzen oder Kopfschmerzen
  • erhöhtes Risiko der Entwicklung von Diabetes, Asthma, Depression und Immundysfunktion aufgrund von langfristigem Stress

Behandlung

Der erste Schritt bei der Behandlung von misshandelten Frau-Syndrom ist, die Frau an einen sicheren Ort weg von ihrem Missbraucher zu bringen. Sie ist nicht sicher, bis sie das macht. Bilden Sie einen Sicherheitsplan und einen Fluchtplan ohne den Missbrauchenden. Es ist auch gut, einen Arzt auf Verletzungen untersuchen zu lassen, die durch den Missbrauch entstanden sind.

Ein Therapeut mit Erfahrung in PTSD oder häuslicher Gewalt sollte konsultiert werden. Der Therapeut muss das Opfer validieren, wenn das Opfer den Missbrauch detailliert beschreibt. Der Therapeut sollte ihr helfen zu sehen, dass es nicht ihre Schuld war.Sie sollten Ermächtigung erleichtern.

Der Therapeut sollte auch andere psychische Zustände und Faktoren bewerten, die dazu beigetragen haben, dass die Frau die missbräuchliche Beziehung in den frühen Stadien nicht erkannt hat.

Angst und Depression können von misshandelten Frau Syndrom führen. Der Therapeut wird eine Kombination aus Anti-Angst-Medikamenten, Antidepressiva und Gesprächstherapie verwenden, um der Frau zu helfen, die Kontrolle über ihr Leben wiederzuerlangen.

In einigen Fällen kann der Therapeut eine zwischenmenschliche Therapie empfehlen, in der er der Frau hilft, stärkere Beziehungen zu ihrem Unterstützungssystem aufzubauen. Diese unterstützenden Beziehungen könnten aufgrund der Isolation durch den Missbrauch beschädigt worden sein.

Wie bekomme ich Hilfe?

Wenn Sie denken, dass Sie angeschlagenes Frauensyndrom haben, ist es wichtig, sofort Hilfe zu bekommen. Wenn Sie sich so wohl fühlen, wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihr Support-System. Sie können auch zu einem Therapeuten gehen oder eine Hotline anrufen, deren Nummern Sie auf den folgenden Seiten finden:

  • Nationale Koalition gegen häusliche Gewalt (NCADV)
  • Die Nationale Häusliche Gewalt Hotline

Der Therapeut und die Hotlines können Ihnen helfen, Ihnen Ressourcen und Informationen zur Verfügung zu stellen, z. B. wo Sie eine Unterkunft finden können. Sie können Ihnen auch helfen, einen Sicherheitsplan zu entwickeln, um dem Missbraucher zu entkommen.

Wenn Sie glauben, dass Sie sich in unmittelbarer körperlicher Gefahr befinden, rufen Sie 911 an und bitten Sie die Polizei, sofort zu kommen. Häuslicher Missbrauch kann lebensbedrohlich sein, und Frauen werden oft von misshandelnden Ehemännern ermordet. Gehen Sie nicht das Risiko ein.

Wie man anderen hilft

Wenn Sie vermuten, dass jemand in einer missbräuchlichen Beziehung ist oder ein misshandeltes Frauensyndrom hat, ist es wichtig, dass Sie das Urteil zurückhalten. Obwohl der Täter im Unrecht ist, fragen viele Leute gern: "Warum sollte sie bleiben? Warum sollte sie das zulassen? "Viele Frauen fühlen sich unter diesen Umständen beschämt oder haben Angst, zuzugeben, was passiert ist. Machen Sie es ihnen leichter und lassen Sie sie wissen, dass Sie immer da sind, wenn sie etwas brauchen.

Wenn möglich, helfen Sie ihnen, auf Ressourcen zuzugreifen, die sie nicht haben. Hilf ihnen, einen Sicherheitsplan zu entwickeln, um ihren Missbrauchern zu entkommen. Wenn Sie können, geben Sie ihnen Zugang zu Transport und Informationen über Unterkünfte.

Sie sollten jedoch niemals jemanden mit dem Syndrom der misshandelten Frau zwingen, etwas zu tun. Sie werden bereits von einer Person kontrolliert. Und wenn Sie sie zwingen, zu gehen, bevor sie bereit sind, besteht eine gute Chance, dass sie zum Täter zurückkehren und sie in noch größere Gefahr bringen.

Angeschlagenes Frauensyndrom und das Gesetz

Das Raging-Frau-Syndrom wird oft von rechtlichen Problemen begleitet. Frauen, die Anklage gegen ihre Täter erheben, müssen beispielsweise vor Gericht gegen sie aussagen. Frauen, die missbräuchliche Beziehungen verlassen, können ebenfalls einstweilige Verfügungen einreichen, um ihre Täter von ihnen und ihrer Familie fernzuhalten.

Viele Staaten erkennen das misshandelte Frauensyndrom als eine ernsthafte psychische Erkrankung an. Infolgedessen haben viele dieser Staaten Gesetze, die für gewalttätige Ausbrüche von misshandelten Frauen verantwortlich sind, die ihre Täter verletzen oder sogar töten. Rechtlich kann argumentiert (und gewonnen) werden, dass diese Fälle das Ergebnis von schwerer geistiger Not oder Selbstverteidigung waren.

Ausblick

Das Angeschlagene Frauensyndrom ist eine ernste Geisteskrankheitsstörung, die als Folge des schweren häuslichen Mißbrauchs, häufig in den Händen eines romantischen Partners kommt. Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, häusliche Gewalt erlebt, erhalten Sie so schnell wie möglich Hilfe. Die folgenden Ressourcen können Ihnen helfen, die Sie benötigen:

  • Nationale Koalition gegen häusliche Gewalt
  • Die Nationale Häusliche Gewalt Hotline