Alles, was Sie über das Rücksyndrom wissen sollten

Was ist das Refeeding-Syndrom?

Nachfütterung ist der Prozess der Wiedereinführung von Nahrung nach Unterernährung oder Hunger. Das Rückführsyndrom ist eine ernste und potentiell tödliche Erkrankung, die während der Nachfütterung auftreten kann. Es wird durch plötzliche Verschiebungen in den Elektrolyten verursacht, die deinem Körper helfen, Nahrung zu metabolisieren.

Wiederholungssyndrom kann jeden betreffen. Es folgt jedoch typischerweise eine Zeit von:

  • Unterernährung
  • Fasten
  • extreme Diäten
  • Hungersnot
  • Hunger

Bestimmte Bedingungen können Ihr Risiko für diese Erkrankung erhöhen, einschließlich:

  • Anorexie
  • Alkoholismus
  • Krebs
  • Schluckbeschwerden (Dysphagie)

Bestimmte Operationen können auch Ihr Risiko erhöhen.

Warum tritt es auf?

Nahrungsentzug verändert die Art und Weise, wie Ihr Körper Nährstoffe verstoffwechselt. Zum Beispiel ist Insulin ein Hormon, das Glukose (Zucker) von Kohlenhydraten abbaut. Wenn der Kohlenhydratverbrauch signifikant reduziert ist, verlangsamt sich die Insulinsekretion.

In Abwesenheit von Kohlenhydraten wendet sich der Körper den gespeicherten Fetten und Proteinen als Energiequellen zu. Im Laufe der Zeit kann diese Veränderung Elektrolytspeicher verderben. Phosphat, ein Elektrolyt, der Ihren Zellen hilft, Glukose in Energie umzuwandeln, ist oft betroffen.

Wenn Nahrung wieder eingeführt wird, kommt es zu einem abrupten Wechsel vom Fettstoffwechsel zum Kohlenhydratstoffwechsel. Dies führt zu einer erhöhten Insulinsekretion. Zellen benötigen Elektrolyte wie Phosphat, um Glukose in Energie umzuwandeln, aber Phosphat ist Mangelware. Dies führt zu einem anderen Zustand, der Hypophosphatämie genannt wird (niedriges Phosphat).

Hypophosphatämie ist ein häufiges Merkmal des Refeeding-Syndroms. Andere metabolische Veränderungen können ebenfalls auftreten. Diese beinhalten:

  • abnorme Natrium- und Flüssigkeitsspiegel
  • Veränderungen im Fett-, Glukose- oder Eiweißstoffwechsel
  • Thiaminmangel
  • Hypomagnesiämie (niedriges Magnesium)
  • Hypokaliämie (wenig Kalium)

Symptome

Das Rückführsyndrom kann zu plötzlichen und tödlichen Komplikationen führen. Symptome des Rückführsyndroms können sein:

  • ermüden
  • die Schwäche
  • Verwechslung
  • Unfähigkeit zu atmen
  • Bluthochdruck
  • Anfälle
  • Herzrhythmusstörungen
  • Herzfehler
  • Koma
  • Tod

Diese Symptome treten in der Regel innerhalb von vier Tagen nach Beginn des Nachfütterungsprozesses auf. Obwohl einige Risikopersonen keine Symptome entwickeln, gibt es keine Möglichkeit zu wissen, wer vor Behandlungsbeginn Symptome entwickeln wird. Daher ist Prävention wichtig.

Risikofaktoren

Es gibt klare Risikofaktoren für das Rückführsyndrom. Sie könnten gefährdet sein, wenn ein oder mehr der folgenden Aussagen gelten für Sie:

  • Sie haben einen Body-Mass-Index (BMI) unter 16.
  • Sie haben in den letzten 3 bis 6 Monaten mehr als 15 Prozent Ihres Körpergewichts verloren.
  • Sie haben in den vergangenen 10 oder mehr aufeinanderfolgenden Tagen wenig bis gar kein Essen zu sich genommen.
  • Ein Bluttest hat gezeigt, dass Ihre Phosphat-, Kalium- oder Magnesiumspiegel im Serum niedrig sind.

Sie können auch gefährdet sein, wenn zwei oder mehr der folgenden Aussagen gelten für Sie:

  • Sie haben einen BMI unter 18,5.
  • Sie haben in den letzten 3 bis 6 Monaten mehr als 10 Prozent Ihres Körpergewichts verloren.
  • Sie haben in den letzten 5 oder mehr aufeinanderfolgenden Tagen wenig bis gar kein Futter aufgenommen.
  • Sie haben eine Vorgeschichte von Alkoholismus oder die Verwendung bestimmter Medikamente wie Insulin, Chemotherapeutika, Diuretika oder Antazida.

Wenn Sie diese Kriterien erfüllen, sollten Sie sofort eine medizinische Notversorgung suchen.

Andere Faktoren können auch ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung eines Refeeding-Syndroms bedeuten. Sie könnten gefährdet sein, wenn Sie:

  • Anorexia nervosa haben
  • haben chronischen Alkoholismus
  • Krebs haben
  • habe unkontrollierten Diabetes
  • sind unterernährt
  • vor kurzem hatte eine Operation
  • haben eine Geschichte der Verwendung von Antazida oder Diuretika

Behandlung

Refeeding-Syndrom ist eine ernsthafte Erkrankung. Komplikationen, die ein sofortiges Eingreifen erfordern, können plötzlich auftreten. Daher benötigen Risikopersonen eine medizinische Überwachung in einem Krankenhaus oder einer spezialisierten Einrichtung. Ein Team mit Erfahrung in der Gastroenterologie und Diätetik sollte die Behandlung überwachen.

Forschung ist immer noch notwendig, um den besten Weg zu finden, das Refektionssyndrom zu behandeln. Die Behandlung beinhaltet in der Regel den Austausch von essentiellen Elektrolyten und die Verlangsamung des Nachfütterungsprozesses.

Die Elektrolytkonzentrationen werden mit häufigen Bluttests überwacht. Intravenöse (IV) Infusionen basierend auf dem Körpergewicht werden oft verwendet, um Elektrolyte zu ersetzen. Aber diese Behandlung ist möglicherweise nicht geeignet für Personen mit:

  • eingeschränkte Nierenfunktion
  • Hypokalzämie (niedriges Kalzium)
  • Hyperkalzämie (hohes Kalzium)

Zusätzlich werden Fluide mit einer langsameren Rate wieder eingeführt. Natrium (Salz) Ersatz kann auch sorgfältig überwacht werden. Menschen, bei denen das Risiko von Herzkomplikationen besteht, können eine Herzüberwachung erfordern.

Wiederherstellung

Die Erholung vom Refeeding-Syndrom hängt von der Schwere der Unterernährung ab, bevor die Nahrung wieder eingeführt wird. Die Nachfütterung kann bis zu 10 Tage dauern und danach überwacht werden.

Darüber hinaus tritt die Rückfütterung häufig neben anderen schwerwiegenden Zuständen auf, die typischerweise eine gleichzeitige Behandlung erfordern.

Verhütung

Vorbeugung ist entscheidend, um die lebensbedrohlichen Komplikationen des Nachsyndroms zu vermeiden.

Die zugrunde liegenden gesundheitlichen Bedingungen, die das Risiko eines Rücksyndroms erhöhen, sind nicht immer vermeidbar. Angehörige der Gesundheitsberufe können Komplikationen des Refeeding-Syndroms verhindern durch:

  • Identifizierung gefährdeter Personen
  • Anpassung der Nachfütterungsprogramme entsprechend
  • Überwachung der Behandlung

Ausblick

Refeeding-Syndrom tritt auf, wenn Nahrung nach einer Zeit der Unterernährung zu schnell eingeführt wird. Verschiebungen des Elektrolytspiegels können schwerwiegende Komplikationen wie Krampfanfälle, Herzversagen und Komas verursachen. In einigen Fällen kann das Rückführsyndrom fatal sein.

Menschen, die unterernährt sind, sind gefährdet. Bestimmte Bedingungen wie Anorexia nervosa oder chronischer Alkoholismus können das Risiko erhöhen.

Komplikationen des Refeeding-Syndroms können durch Elektrolyt-Infusionen und eine langsamere Nachfütterung verhindert werden. Wenn gefährdete Personen frühzeitig erkannt werden, ist eine erfolgreiche Behandlung wahrscheinlich.

Das Bewusstsein zu schärfen und Screening-Programme zu nutzen, um diejenigen zu identifizieren, bei denen das Risiko besteht, dass sie ein Rücksendesyndrom entwickeln, sind die nächsten Schritte zur Verbesserung der Aussichten.