Alkoholbedingte neurologische Krankheit

Was ist alkoholbedingte neurologische Erkrankung?

Alkoholbedingte neurologische Erkrankungen sind eine Reihe von Erkrankungen, die durch Alkoholkonsum verursacht werden. Alkohol wird oft als geselliges Getränk konsumiert, gilt aber als giftige Chemikalie. Zu viel Alkohol zu trinken kann verheerende Auswirkungen auf den Körper haben. Insbesondere Alkohol hat eine signifikante negative Wirkung auf Nerven und Muskelzellen.

Abgesehen von Intoxikation oder Trunkenheit kann Alkoholkonsum andere Bedingungen verursachen, einschließlich:

  • Gedächtnisverlust
  • Anfälle
  • Kopfschmerzen
  • Stromausfälle
  • in Abstimmung
  • Dehydrierung
  • Tod

Langfristiger Missbrauch kann das Nervensystem, die Leber und andere Organe schädigen. Dieser Schaden kann irreversibel sein. Zu viel Alkohol zu trinken kann auch das Niveau bestimmter Nährstoffe in deinem Körper verändern, einschließlich:

  • Thiamin oder Vitamin B-1
  • Folat oder Vitamin B-9
  • Vitamine B-6 und B-12

Diese Vitamine werden für die ordnungsgemäße Funktion der Nerven benötigt. Eine schlechte Ernährung kann die Probleme noch verschlimmern.

Alkoholbedingte neurologische Erkrankung umfasst die folgenden Bedingungen:

  • Wernicke-Korsakoff-Syndrom, auch Wernicke-Enzephalopathie und Korsakoff-Psychose genannt
  • alkoholische Neuropathie
  • alkoholische Kleinhirndegeneration
  • alkoholische Myopathie
  • fetales Alkoholsyndrom
  • Alkohol Entzugssyndrom
  • Demenz und andere kognitive Defizite

Frauen sind für viele der negativen Folgen des Alkoholkonsums wie Nervenschäden anfälliger als Männer.

Mäßiges Trinken ist wahrscheinlich für die meisten Menschen sicher. Aber der beste Weg, um alkoholbedingte neurologische Erkrankungen zu verhindern, ist es zu vermeiden.

Was sind die Arten von alkoholbedingten neurologischen Erkrankungen und ihre Symptome?

Alkoholmissbrauch kann viele direkte und indirekte Auswirkungen auf das Gehirn und das Nervensystem haben. Beispiele für neurologische Erkrankungen, die durch Alkohol verursacht werden, sind neben ihren Symptomen:

Wernicke-Korsakoff-Krankheit (WKS)

Dieser Zustand wird durch Hirnschäden aufgrund eines Thiamin- oder Vitamin B1-Mangels verursacht. Ein Thiaminmangel tritt häufig bei Menschen auf, die Alkohol missbrauchen. Es gibt zwei verschiedene WKS-Syndrome:

Wernicke-Enzephalopathie ist streng und kurzlebig. Die Symptome umfassen:

  • geistige Verwirrung
  • schlechte Muskelkoordination
  • Lähmung der Nerven, die die Augen bewegen

Korsakoff-Psychose ist lang anhaltend oder chronisch. Es entwickelt sich normalerweise, wenn Wernicke-Symptome weggehen. Symptome können sein:

  • Probleme mit Lernen und Gedächtnis, einschließlich Amnesie
  • Vergesslichkeit
  • schlechte Koordination
  • Schwierigkeiten beim Gehen

Alkoholische Neuropathie

Dieser Zustand tritt auf, wenn die peripheren Nerven durch zu viel Alkohol beschädigt werden. Dies kann dauerhaft sein. Mängel in B-6 und B-12, Thiamin, Folsäure, Niacin und Vitamin E können es schlimmer machen. Diese Vitamine sind alle für die ordnungsgemäße Funktion der Nerven benötigt. Die Symptome umfassen:

  • Taubheit, Kribbeln und Kribbeln in den Armen und Beinen
  • Muskelkrämpfe und Krämpfe
  • Muskelschwäche
  • Bewegungsstörungen
  • Harn- und Darmprobleme wie Inkontinenz, Verstopfung und Durchfall
  • sexuelle Dysfunktion
  • Schluckbeschwerden
  • beeinträchtigte Sprache
  • Schwindel
  • Erbrechen und Übelkeit

Alkohol Entzugssyndrom

Alkohol-Entzugssyndrom tritt auf, wenn jemand, der übermäßig lange Alkoholmengen über einen längeren Zeitraum hinweg getrunken hat, plötzlich aufhört zu trinken. Die Symptome können sich erst fünf Stunden nach dem letzten Drink entwickeln und wochenlang anhalten. Häufige Symptome sind:

  • Angst
  • Depression
  • ermüden
  • Stimmungsschwankungen
  • Zittern
  • Albträume
  • Kopfschmerzen
  • Schwitzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Schlaflosigkeit

Eine ernstere Version des Entzugs nennt sich Delirium tremens. Dies kann bewirken:

  • Verwechslung
  • plötzliche Stimmungsschwankungen
  • Halluzinationen
  • Fieber
  • Hyperthermie
  • Anfälle

Diese Symptome können zusätzlich zu den Symptomen des Alkoholabbaus auftreten.

Alkoholische Kleinhirndegeneration

Dieser Zustand tritt auf, wenn sich Neuronen im Kleinhirn aufgrund der schädigenden Wirkung von Alkohol verschlechtern und absterben. Das Kleinhirn ist der Teil des Gehirns, der die Koordination und das Gleichgewicht steuert. Symptome können sein:

  • unsicherer Spaziergang
  • Zittern im Rumpf des Körpers
  • ruckartige Bewegungen der Arme oder Beine
  • undeutliches Sprechen
  • schnelle Bewegungen der Augen, genannt Nystagmus

Alkoholische Myopathie

Alkohol beeinflusst die Muskelfasern und verursacht alkoholische Myopathie. Zu viel Alkohol im Laufe der Zeit zu trinken kann die Muskeln schwächen. Dieser Zustand kann akut oder chronisch sein. Die Symptome umfassen:

  • Muskelschwäche
  • Atrophie (Abnahme der Muskelmasse, auch Muskelschwund genannt)
  • Muskelkrämpfe
  • Steifheit
  • Krämpfe

Fetales Alkoholsyndrom

Fetales Alkoholsyndrom tritt auf, wenn eine Frau Alkohol trinkt, während sie schwanger ist. Zu den Risiken für das Baby gehören Hirnschäden sowie Entwicklungs-, kognitive und Verhaltensprobleme. Diese Probleme können zu jeder Zeit während der Kindheit auftreten. Während der Schwangerschaft ist keine Menge Alkohol trinkbar.

Was verursacht alkoholbedingte neurologische Erkrankungen?

Alkoholbedingte neurologische Erkrankungen werden durch übermäßigen Alkoholkonsum verursacht. Wenn Sie Alkohol konsumieren, wird es in Ihren Blutkreislauf aus dem Magen und dem Dünndarm aufgenommen. Es wird dann von der Leber abgebaut und aus dem Körper ausgeschieden.

Die Leber kann nur in kleinen Mengen Alkohol abbauen. Der Alkohol wird weiterhin im Blut zirkulieren und schließlich andere Organe beeinflussen.

Alkohol kann erhebliche negative Auswirkungen auf die zentralnervös System (CNS). Das ZNS umfasst das Gehirn und das Rückenmark. Der Konsum hat auch negative Auswirkungen auf die peripheres Nervensystem (PNS). Dazu gehören die Nerven, die Signale an die Muskeln und Organe senden.

Wie Alkohol das Gehirn und das Nervensystem beeinflusst, hängt ab von:

  • wie oft trinkt jemand
  • wie viel eine Person trinkt
  • das Alter, in dem eine Person zu trinken beginnt
  • Wie lange hat eine Person getrunken?
  • Geschlecht
  • Genetische Faktoren
  • Familiengeschichte von Alkoholismus
  • Diät und allgemeine Gesundheit

Wie wird eine alkoholbedingte neurologische Erkrankung diagnostiziert?

Eine frühzeitige Diagnose ist wichtig, um dauerhafte neurologische Schäden zu verhindern. Ihr Arzt wird eine gründliche Anamneseerhebung durchführen und Ihnen Fragebögen über den Alkoholkonsum zur Verfügung stellen, um diese Erkrankungen zu diagnostizieren.

Es ist wichtig, dass Sie ehrlich Fragebögen über Alkoholkonsum und Ernährung ausfüllen. Die Diagnose hängt weitgehend von den Anzeichen von Alkoholmissbrauch ab. Diese können beinhalten:

  • Vernachlässigung wichtiger Aufgaben bei der Arbeit, in der Schule oder zu Hause
  • während der Fahrt trinken
  • Verhaftungen wegen Betrunkenheit oder Kämpfen im betrunkenen Zustand
  • Unfähigkeit, das Trinken zu begrenzen
  • Weiterer Alkoholkonsum trotz negativer Folgen

Einige Tests können von Ihrem Arzt durchgeführt werden, um andere Ursachen für neurologische Symptome auszuschließen.

Wie wird eine alkoholbedingte neurologische Erkrankung behandelt?

Vermeiden von Alkohol ist der beste Weg, um diese Bedingungen zu vermeiden und die Symptome zu lindern. Je früher Sie die Einnahme abbrechen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie sich erholen. Sie können eine stationäre Reha benötigen, besonders wenn Sie Alkoholismus oder Alkoholabhängigkeit zeigen. Eine gute Quelle der Hilfe ist die Unterstützung von Familie und Freunden. Andere Unterstützungsquellen umfassen:

  • lokale Unterstützergruppen der Anonymen Alkoholiker (AA)
  • nationale Agenturen
  • Hilfslinien

Sobald Sie mit der Einnahme von Alkohol aufhören, kann ein Arzt Ihre spezifischen Symptome ansprechen. Die Bedürfnisse jedes Menschen sind unterschiedlich. Ärzte schneidern spezifische Behandlungen und Alkoholabstinenzprogramme für den Einzelnen.

Die Behandlung kann umfassen:

  • Vitamine und Ergänzungsmittel
  • Physiotherapie
  • verschreibungspflichtige Medikamente
  • Schmerzmittel

Intravenöses Thiamin kann die Symptome von WKS umkehren. Aber Delirium tremens ist ein medizinischer Notfall und erfordert einen Krankenhausaufenthalt. Sie müssen möglicherweise für mehr als eine Woche sediert werden, bis die Alkohol Entzugserscheinungen verschwinden. Und ein Arzt kann Gehirn-Imaging-Techniken verwenden, um die Behandlung im Laufe der Zeit zu überwachen.

Was können Sie langfristig erwarten?

Ihr Zustand kann sich verschlechtern, wenn Sie weiterhin Alkohol trinken. Es kann zu dauerhaften Schäden des Nervensystems und anderer Körperteile kommen. Dies kann dazu führen, dass:

  • Behinderung
  • chronischer Schmerz
  • Tod

Völlige Alkoholvermeidung und eine gesunde Ernährung können den Schaden minimieren. Und eine vollständige Wiederherstellung ist möglich. Ihre Chancen hängen davon ab, wie früh die Krankheit diagnostiziert wird und wie viel Schaden bereits aufgetreten ist.

Es hängt auch davon ab, wie motiviert Sie sind, sich zu erholen. Laut dem Nationalen Institut für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus zeigen die meisten Menschen, die Alkohol missbrauchen und psychische Schäden haben, innerhalb eines Jahres nach der Alkoholabgabe eine Verbesserung der Gehirnfunktionen. Für andere kann die Verbesserung länger dauern.

Wie können alkoholbedingte neurologische Erkrankungen verhindert werden?

Frühe Intervention von Ärzten oder Familie und Freunden kann Ihnen helfen, alkoholbedingte neurologische Erkrankungen zu vermeiden.

Schritte, die Sie für die Prävention ergreifen können, sind:

  • sich darüber informieren, wie viel Alkohol zu viel ist
  • Begrenzung Ihrer täglichen Alkoholaufnahme auf ein Getränk oder weniger für Frauen und zwei Getränke oder weniger für Männer

Letztendlich ist der beste Weg, alkoholbedingte neurologische Erkrankungen zu vermeiden, überhaupt keinen Alkohol zu trinken.