Protein S-Messung

Was ist eine Protein S Messung?

Protein S ist eines der vielen lebenswichtigen Proteine ​​im menschlichen Körper. Es spielt eine große Rolle bei der Kontrolle Ihrer Blutgerinnung. Die Gerinnungsfähigkeit Ihres Blutes ist sehr wichtig. Es verhindert einen übermäßigen Blutverlust bei einer Verletzung. Ein Blutgerinnsel in einer Arterie oder Vene (Thrombose genannt) kann jedoch äußerst gefährlich sein.

Ihr Körper enthält Gerinnungshemmer und Antikoagulanzien. Gerinnungshemmer fördern die Gerinnung, Antikoagulantien dagegen helfen. Protein S ist ein Antikoagulans. Wenn es nicht genug davon gibt, kann sich eine schädliche Art von Blutgerinnsel bilden. Die richtige Menge an Protein S wird benötigt, um sicherzustellen, dass Ihr Blutgerinnungsprozess ordnungsgemäß funktioniert.

Wenn Sie ein Blutgerinnsel entwickeln, wird Ihr Arzt oft eine vollständige Bewertung Ihrer Gerinnungsfaktoren anordnen. Geringe Mengen an Protein S sind eines der vielen möglichen Probleme im Gerinnungssystem.

Warum wird eine Protein-S-Messung verwendet?

Einer der häufigsten Gründe, warum Ihr Arzt einen Protein-S-Test durchführen möchte, ist, dass Sie ein Blutgerinnsel in Ihrem Bein oder in Ihrer Lunge entwickelt haben. Wenn Sie mehrere unerklärliche Fehlgeburten haben, kann Ihr Arzt auch veranlassen, die Gerinnungsfaktoren Ihres Körpers zu überprüfen.

Bestimmte medizinische Bedingungen können zu einem Abfall des Protein S-Spiegels führen, einschließlich:

  • Schwangerschaft
  • HIV
  • Nehmen Sie verschreibungspflichtige Antikoagulantien wie Warfarin und einige andere Medikamente ein
  • Leber erkrankung
  • Vitamin-K-Mangel
  • Infektionen
  • Lupus
  • Sichelzellenanämie

In manchen Fällen wird ein Protein-S-Mangel vererbt. Manche Menschen werden einfach mit einem Mangel an diesem bestimmten Antikoagulans geboren. Ihr Arzt kann die Untersuchung anordnen, wenn Sie ein oder mehrere enge Familienmitglieder mit einer Vorgeschichte von gefährlichen Blutgerinnseln haben oder wenn jemand in Ihrer Familie einen bekannten Protein S-Mangel hat.

Für die meisten Menschen mit einem Protein-S-Mangel ist ein potentiell gefährliches Blutgerinnsel oft das erste Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Das Gerinnsel tritt am häufigsten in den Beinen oder in der Lunge auf und es gibt normalerweise keine Symptome, die zu dem Ereignis führen.

Wenn Sie ein Blutgerinnsel (Thrombose) in einer Vene oder Arterie entwickeln, wird Ihr Arzt oft Ihren Protein-S-Spiegel testen. Dies kann ihnen helfen, die Ursache der Thrombose zu bestimmen. Gerinnsel, die mit einem Mangel an Protein S assoziiert sind, neigen dazu, sich in Venen zu bilden.

Ein Protein-S-Mangel bedeutet nicht immer, dass Sie eine Thrombose entwickeln. Wenn Sie diesen Mangel haben, ist es möglich, Ihr ganzes Leben ohne Probleme zu durchlaufen.

Wie wird eine Protein-S-Messung durchgeführt?

Ihr Arzt wird Ihre Anamnese und Medikation vor dem Test beurteilen, um zu entscheiden, wann es durchgeführt werden sollte und ob Sie etwas für die Vorbereitung tun müssen.

Der Test sollte nicht während eines aktiven Gerinnungsereignisses durchgeführt werden, da das Vorhandensein eines Blutgerinnsels die Protein S-Spiegel auf natürliche Weise senkt, wodurch die Testergebnisse ungenau werden.

Sie müssen die Antikoagulanzien vor dem Test mindestens zwei Wochen lang absetzen, um genaue Ergebnisse zu erzielen. Hören Sie niemals auf, Antikoagulanzien ohne die Zustimmung Ihres Arztes einzunehmen.

Sie müssen eine Blutprobe für Ihre Protein S-Messung bereitstellen. Ihr Arzt wird eine Nadel in eine Ihrer Venen einführen und eine Probe Ihres Blutes in einer Durchstechflasche sammeln. Es kann zu leichten Schmerzen beim Einführen der Nadel kommen und danach zu Schmerzen. Ernste Komplikationen sind selten.

Die Ergebnisse interpretieren

Ihr Arzt wird Ihre Ergebnisse interpretieren und eventuelle Anomalien mit Ihnen sowie die Diagnose, falls vorhanden, besprechen. Die Ergebnisse werden üblicherweise als prozentuale Hemmung angegeben. Diese Prozentwerte sollten normalerweise zwischen 60 und 150 liegen.

Zwischen den Testeinrichtungen können geringfügige Unterschiede bestehen. Hohe Konzentrationen von Protein S sind normalerweise nicht besorgniserregend, während niedrige Spiegel das Risiko für Blutgerinnsel erhöhen können. Oft wird eine Nachuntersuchung empfohlen, um die Diagnose zu bestätigen.

Follow-up nach einem bestätigten Protein-S-Mangel

Wenn ein Protein-S-Mangel vorliegt, hängen die Folgeschritte von der Ursache ab. Manchmal gibt es eine andere Bedingung, die dazu führt, dass die Protein S-Spiegel niedriger sind als sie sein sollten. In diesen Fällen ist das Ansprechen der zugrunde liegenden Bedingung der logische nächste Schritt.

Bei Patienten mit einem angeborenen Mangel liegt der Schwerpunkt normalerweise auf der Reduzierung oder Eliminierung von Risikofaktoren für Blutgerinnsel. Änderungen des Lebensstils, wie das Rauchen aufzugeben, häufig zu trainieren, ein gesundes Gewicht zu halten und östrogenhaltige Medikamente zu vermeiden, sind einige Möglichkeiten, die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass eine unter-optimale Menge an Protein S zu einem gefährlichen Gerinnsel führt.