Vergleich Milch: Mandeln, Milchprodukte, Soja, Reis und Kokosnuss

Milch und Milch Alternativen

Vor nicht allzu langer Zeit war das einzige, was Sie erwarten konnten, um Ihr Getreide zu ertränken, ganze Kuhmilch. Jetzt gibt es Kuhmilch in allen möglichen Sorten: Vollmilch, 2 Prozent, 1 Prozent, Magermilch (fettfrei) und sogar laktosefreie Milch. Für Menschen mit Diät- oder Allergieproblemen gibt es auch Alternativen zu Kuhmilch. Mandel, Soja, Reis und Kokosnuss "Milch" sind beliebte pflanzliche Milch Alternativen. Sie werden in Geschäften in den Vereinigten Staaten immer mehr verfügbar. Ziegenmilch ist in Geschäften in den Vereinigten Staaten weniger verbreitet, ist aber für einige Menschen eine weitere gute Wahl.

Jede Art von Milch hat ihre Vor- und Nachteile, abhängig von der Ernährung, Gesundheit, Ernährungsbedürfnisse oder persönlichen Geschmacksvorlieben einer Person.

Zum Beispiel benötigen Menschen in wichtigen Entwicklungsjahren - Kinder älter als zwei Jahre, Teenager und schwangere Frauen - Proteine, Vitamin D und Kalzium. Diese sind reichlich in Kuhmilch. Auf der anderen Seite sollten Menschen, die ihre Kalorien oder gesättigten Fettaufnahme, wie aus Gewichtsgründen oder Herzgesundheit Probleme beobachten müssen, auf andere Optionen aussehen. Vollmilch enthält neben Ziegenmilch mehr Kalorien und gesättigtes Fett als jede andere Milch.

Schauen Sie sich die Unterschiede in diesen beliebten Milchsorten an, um herauszufinden, welche Ihrer Bedürfnisse am besten ist. Wählen Sie bei allen Sorten die ungesüßten Versionen. Milch und Milch Alternativen können ihre Menge an Zucker verdoppeln, wenn sie mit Zuckerzusatz gesüßt sind.

Milch und Milch Alternativen: Ernährungsvergleich pro 8 Flüssigunzen

KalorienKohlenhydrate (insgesamt)ZuckerFett (gesamt)Eiweiß
Kuhmilch (ganz)15012 g12 g8 g8 g
Kuhmilch (1%)11012 g12 g2 g8 g
Kuhmilch (skim)8012 g12 g0 g8 g
Mandelmilch (ungesüßt)401 g0 g3 g2 g
Sojamilch (ungesüßt)804 g1 g4 g7 g
Reismilch (ungesüßt)12022 g10 g2 g0 g
Kokosmilchgetränk (ungesüßt)502 g0 g5 g0 g

Kuhmilch

Vollmilch ist Kuhmilch, von der kein Fett entfernt wurde. Eine Tasse enthält etwa:

  • 150 Kalorien
  • 12 Gramm Kohlenhydrate in Form von Laktose (Milchzucker)
  • 8 Gramm Fett
  • 8 Gramm Protein

Keine der natürlichen Bestandteile der Milch wird entfernt. Das bedeutet, dass Vollmilch reich an natürlichen Proteinen, Fett und Kalzium ist. Milch, die in den Vereinigten Staaten verkauft wird, wird normalerweise auch mit Vitamin A und Vitamin D angereichert.

Andere Kuhmilch hat die gleiche Menge an Kohlenhydraten und Protein, wobei etwas oder das gesamte Fett entfernt wird. Während Vollmilch 150 Kalorien in einer Tasse hat, hat 1 Prozent Milch 110 Kalorien, und Magermilch hat nur 80 Kalorien. Fettfreie Milch hat alle ernährungsphysiologischen Vorteile der Vollmilch - Eiweiß, Kalzium, Vitamine und Mineralstoffe - ohne gesättigte Fette und Kalorien. Die Aufnahme einiger Vitamine kann jedoch aufgrund des Fettmangels verringert sein.

Laktosefreie Milch wird verarbeitet, um Laktose, einen natürlichen Zucker in Milchprodukten, abzubauen. Laktosefreie Milch ist auch eine gute Quelle für Protein, Kalzium, Vitamine und Mineralstoffe. Der Gesamt- und gesättigte Fettgehalt von laktosefreier Milch variiert, da sie in 2 Prozent, 1 Prozent und fettfreien Sorten enthalten ist.

Vorteile von Kuhmilch

  • Vollmilch kann essentielle Proteine, zusätzliche Kalorien aus Fetten sowie Vitamine und Mineralien für Säuglinge und ältere Erwachsene liefern.
  • Laktosefreie Versionen sind für Menschen mit Laktoseintoleranz erhältlich.
  • Kuhmilch, einschließlich mit Gras gefütterte und mit niedriger Hitze pasteurisierte Optionen, ist in Lebensmittelgeschäften und Nahversorgungsgeschäften weit verbreitet.

Nachteile von Kuhmilch

  • Die Versionen, die nicht fettfrei sind, sind in den gesättigten Fetten und in den Kalorien höher.
  • Das Protein in Kuhmilch ist ein häufiges Allergen für Babys, Kinder und Erwachsene.
  • Manche Menschen haben ethische Bedenken bezüglich moderner Milchwirtschaftspraktiken.

Mandelmilch

Mandelmilch wird aus gemahlenen Mandeln und gefiltertem Wasser hergestellt. Es kann auch Stärken und Verdickungsmittel enthalten, um seine Konsistenz und Haltbarkeit zu verbessern. Menschen, die allergisch auf Mandeln oder Nüsse reagieren, sollten auf Mandelmilch verzichten.

Mandelmilch ist kalorienärmer als andere Milch, solange sie ungesüßt ist. Es ist frei von gesättigten Fetten und natürlich laktosefrei.

Pro Tasse, ungesüßte Mandelmilch hat:

  • etwa 30 bis 60 Kalorien
  • 1 Gramm Kohlenhydrate (gesüßte Sorten haben mehr)
  • 3 Gramm Fett
  • 1 Gramm Protein

Obwohl Mandeln eine gute Proteinquelle sind, ist Mandelmilch nicht. Mandelmilch ist auch keine gute Kalziumquelle. Viele Mandelmilchmarken sind jedoch mit Calcium und Vitamin D angereichert.

Vorteile von Mandelmilch

  • Es ist kalorienarm und enthält kein gesättigtes Fett.
  • Es ist eine gute Quelle für Vitamin A und kann angereichert werden, um eine gute Quelle für Kalzium und Vitamin D zu sein.
  • Es ist vegan und natürlich laktosefrei.

Nachteile von Mandelmilch

  • Es ist keine gute Proteinquelle.
  • Es kann Carrageen enthalten, das bei manchen Menschen Verdauungsprobleme verursachen kann.
  • Es gibt einige Bedenken hinsichtlich der Umwelt hinsichtlich der Wassermenge, die für den Anbau von Mandeln verwendet wird.

Soja Milch

Sojamilch wird aus Sojabohnen und gefiltertem Wasser hergestellt. Wie andere pflanzliche Milchalternativen kann es Verdickungsmittel enthalten, um die Konsistenz und Haltbarkeit zu verbessern.

Eine Tasse ungesüßte Sojamilch hat:

  • etwa 80 bis 100 Kalorien
  • 4 Gramm Kohlenhydrate (gesüßte Sorten haben mehr)
  • 4 Gramm Fett
  • 7 Gramm Protein

Da es aus Pflanzen stammt, ist Sojamilch von Natur aus frei von Cholesterin und arm an gesättigten Fettsäuren. Es enthält auch keine Laktose.

Sojabohnen und Sojamilch sind eine gute Quelle für Protein, Kalzium (wenn angereichert) und Kalium. Probiotische oder fermentierte Sojamilch ist ebenfalls erhältlich.Es ist eine noch bessere Wahl, besonders für Menschen mit hohem Blutdruck.

Allerdings kann zu viel Soja ein Problem für Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen oder anderen Erkrankungen sein. Und eine Harvard-Studie aus dem Jahr 2008 zeigte, dass eine höhere Aufnahme von Lebensmitteln auf Sojabasis zu Fruchtbarkeitsproblemen und geringeren Spermienzahlen führte. Soja ist auch ein häufiges Allergen. Menschen, die allergisch auf Soja reagieren, sollten Sojamilch nicht trinken.

Vorteile von Sojamilch

  • Es ist eine gute Quelle für Protein, Vitamin A, Vitamin B-12, Kalium und Isoflavone, und es kann mit Kalzium und Vitamin D angereichert werden.
  • Es enthält so viel Protein wie Kuhmilch, ist aber kalorienärmer als Vollmilch und etwa gleich wie die Kalorien in 1 Prozent oder 2 Prozent Milch.
  • Es enthält sehr wenig gesättigtes Fett.

Nachteile von Sojamilch

  • Soja ist ein häufiges Allergen für Erwachsene und Kinder.
  • Zu viel Soja kann ein Problem für Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen sein.
  • Das meiste in den USA produzierte Soja stammt aus gentechnisch veränderten Pflanzen, was für einige ein Problem darstellt.

Reismilch

Reismilch wird aus gemahlenem Reis und Wasser hergestellt. Wie bei anderen alternativen Milchen enthält es häufig Zusätze zur Verbesserung der Konsistenz und Lagerstabilität.

Es ist das am wenigsten wahrscheinliche aller Milchprodukte, Allergien zu verursachen. Das macht es zu einer guten Wahl für Menschen mit Laktoseintoleranz oder Allergien gegen Milch, Soja oder Nüsse.

Reismilch enthält die meisten Kohlenhydrate pro Tasse und bietet etwa:

  • 120 Kalorien
  • 22 Gramm Kohlenhydrate
  • 2 Gramm Fett
  • wenig Protein (weniger als 1 Gramm)

Während Reismilch mit Kalzium und Vitamin D angereichert werden kann, ist es keine natürliche Quelle für beides, wie Soja- und Mandelmilch. Es wurde auch gezeigt, dass Reis höhere Mengen an anorganischem Arsen aufweist. Die Food and Drug Administration empfiehlt, sich nicht ausschließlich auf Reis und Reisprodukte zu verlassen, insbesondere für Säuglinge, Kinder und schwangere Frauen. Die American Academy of Pediatrics vertritt eine ähnliche Haltung und schlägt vor, sich auf die Vielfalt der Lebensmittel zu konzentrieren und zu vermeiden, dass sie nur von Reis- oder Reisprodukten abhängig sind.

Vorteile von Reismilch

  • Es ist das allergenste aller Milchalternativen.
  • Es kann angereichert werden, um eine gute Quelle für Kalzium, Vitamin A und Vitamin D zu sein.
  • Reismilch ist natürlich süßer als andere Milchalternativen.

Nachteile von Reismilch

  • Es ist reich an Kohlenhydraten, also ist es die am wenigsten wünschenswerte Wahl für Menschen mit Diabetes.
  • Es ist keine gute Proteinquelle.
  • Zu viel von einem Reisprodukt zu essen, kann ein Gesundheitsrisiko für Säuglinge und Kinder aufgrund von anorganischen Arsenspiegeln darstellen.

Kokosmilch

Kokosmilch wird aus gefiltertem Wasser und Kokosnusscreme hergestellt, die aus geriebenem, reifen Kokosnussfleisch hergestellt wird. Trotz ihres Namens ist Kokosnuss nicht wirklich eine Nuss, also sollten Leute mit Nussallergien in der Lage sein, es sicher zu essen.

Kokosmilch wird genauer als "Kokosmilchgetränk" bezeichnet, weil es ein stärker verdünntes Produkt ist als die Art von Kokosnussmilch, die beim Kochen verwendet wird und üblicherweise in Dosen verkauft wird. Wie bei anderen pflanzlichen Milchalternativen enthält Kokosmilch oft zusätzliche Verdickungsmittel und andere Zutaten.

Kokosmilch enthält mehr Fett als die anderen Milch Alternativen, und fast alles ist gesättigt. Jede Tasse ungesüßtes Kokosmilchgetränk enthält:

  • ungefähr 50 Kalorien
  • 2 Gramm Kohlenhydrate
  • 5 Gramm Fett
  • 0 Gramm Protein

Kokosmilchgetränk enthält natürlich kein Kalzium, Vitamin A oder Vitamin D. Es kann jedoch mit diesen Nährstoffen angereichert werden.

Kokosnussprodukte sind in den letzten Jahren beliebter geworden, teilweise weil sie mittelkettige Triglyceride, eine Art von Fett, enthalten. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass diese Art von gesättigten Fettsäuren tatsächlich bei der Gewichtsabnahme helfen kann. Allerdings sind gesättigte Fette im Allgemeinen mit einem erhöhten Risiko für Herzprobleme verbunden, so dass weitere Forschung erforderlich ist.

Vorteile von Kokosmilch

  • Es verursacht selten Allergien.
  • Es kann angereichert werden, um eine gute Quelle für Kalzium, Vitamin A und Vitamin D zu sein.
  • Das Fett darin kann tatsächlich Gewichtsverlust fördern.

Nachteile von Kokosmilch

  • Es ist reich an gesättigten Fettsäuren.
  • Es ist keine gute Proteinquelle.
  • Es kann Carrageen enthalten, das bei manchen Menschen Verdauungsprobleme verursachen kann.