Membranöse Glomerulonephritis

Was ist membranöse Glomerulonephritis?

Ihre Nieren bestehen aus einer Reihe von verschiedenen Strukturen, die bei der Entfernung von Abfällen aus Ihrem Blut und die Bildung von Urin helfen. Glomerulonephritis (GN) ist ein Zustand, bei dem Veränderungen in den Strukturen Ihrer Niere Schwellungen und Entzündungen verursachen können.

Die membranöse Glomerulonephritis (MGN) ist eine spezifische Art von GN. MGN entwickelt sich, wenn eine Entzündung der Nierenstrukturen zu Funktionsstörungen der Nieren führt. MGN ist unter anderen Namen bekannt, einschließlich extramembranöser Glomerulonephritis, Nephropathie und Nephritis.

Andere Komplikationen können auch aus diesem Zustand entstehen, einschließlich:

  • hoher Cholesterinspiegel
  • Bluthochdruck
  • Blutgerinnsel
  • Nierenversagen
  • Nierenkrankheit

Was sind die Symptome der membranösen Glomerulonephritis?

Die Symptome von MGN sind für alle unterschiedlich, und Sie haben möglicherweise überhaupt keine Symptome. Wenn sich Symptome entwickeln, gehören dazu typischerweise:

  • Schwellungen der Hände, Füße oder des Gesichts
  • ermüden
  • schaumiger Urin
  • ein übermäßiges Bedürfnis, nachts zu urinieren
  • Gewichtszunahme
  • schlechter Appetit
  • Blut im Urin

MGN verursacht Schäden an Ihrer Niere, was zur Filtration von Protein aus Ihrem Blut in Ihren Urin führt. Ihr Körper benötigt Protein, und ein Mangel an Protein führt zu Wassereinlagerungen und Schwellungen. Alle diese Symptome sind assoziiert und bekannt als nephrotisches Syndrom.

Was verursacht membranöse Glomerulonephritis?

MGN kann sich als primäre Nierenerkrankung entwickeln, was bedeutet, dass es nicht durch eine andere Erkrankung verursacht wird. Diese Art von MGN hat keine bekannte Ursache.

MGN kann sich jedoch auch aufgrund anderer zugrunde liegender Gesundheitszustände entwickeln. Sie entwickeln MGN eher, wenn Sie:

  • wurden Toxinen wie Quecksilber ausgesetzt
  • Verwenden Sie bestimmte Medikamente, einschließlich Gold, Penicillamin, Trimethadion, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente oder Haut aufhellende Cremes
  • haben Infektionen, die Ihr Immunsystem beeinflussen, wie Malaria, Hepatitis B, Hepatitis-C-Endokarditis oder Syphilis
  • haben bestimmte Arten von Krebs einschließlich Melanom
  • eine Autoimmunerkrankung wie Lupus, rheumatoide Arthritis oder Morbus Grave haben
  • Ich habe eine Nieren- oder Knochenmarktransplantation erhalten

MGN ist sehr selten. Es kommt in zwei von 10.000 Menschen vor. Es wird am häufigsten bei Menschen über 40 Jahren diagnostiziert.

Wie wird membranöse Glomerulonephritis diagnostiziert?

Wenn Sie MGN-Symptome wie Schwellungen haben, kann Ihr Arzt eine Urinuntersuchung anordnen, die Ihnen anzeigt, ob Sie Eiweiß in Ihrem Urin haben. Andere Tests können auch bestellt werden, um die Diagnose zu bestätigen, einschließlich:

  • Blut- und Urin-Albumin-Tests
  • Blut-Harnstoff-Stickstoff (BUN)
  • Kreatinin Blut
  • Kreatinin-Clearance
  • Lipid-Panel
  • Blut- und Urinprotein

Wenn diese Tests das Vorhandensein von MGN anzeigen, kann Ihr Arzt auch eine Nierenbiopsie anordnen. Ihr Arzt wird eine kleine Probe von Nierengewebe erhalten, die dann zur Analyse an ein Labor geschickt wird. Die Ergebnisse dieses Tests werden Ihnen helfen, Ihre Diagnose zu bestätigen.

Nach der Diagnose von MGN kann Ihr Arzt zusätzliche Tests durchführen, um zu sehen, was Ihre Erkrankung verursachen könnte. Beispiele für diese Tests sind:

  • ein antinukleärer Antikörpertest
  • ein Antidoppelstrang-DNA-Test
  • ein Test für Hepatitis B
  • ein Test für Hepatitis C
  • ein Test für Malaria
  • ein Test für Syphilis
  • ein Test für Komplementwerte
  • ein Kryoglobulintest

Wie wird membranöse Glomerulonephritis behandelt?

Es gibt keine Heilung für MGN und die Behandlung konzentriert sich auf die Kontrolle und Reduzierung Ihrer Symptome. Möglicherweise müssen Sie Änderungen in Ihrer Ernährung vornehmen, indem Sie Ihre Salz- und Proteinzufuhr reduzieren, und Sie müssen möglicherweise auch Medikamente einnehmen, um Ihren Blutdruck zu kontrollieren. Ihr Arzt verschreibt möglicherweise Medikamente, die als Kortikosteroide bekannt sind, um Ihr Immunsystem zu unterdrücken, und Wasserpillen oder Diuretika können zur Verringerung der Schwellung verwendet werden. MGN kann ein Risiko für die Entwicklung von Blutgerinnseln darstellen, und Ihr Arzt verschreibt möglicherweise blutverdünnende Medikamente, um dies zu kontrollieren.

Wenn MGN durch eine zugrunde liegende Erkrankung verursacht wird, kann Ihr Arzt auch eine Behandlung für diesen Zustand empfehlen. Der spezifische Behandlungsplan wird für Sie individualisiert. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um herauszufinden, welche Behandlungen sie empfehlen.

Was ist der Ausblick für Menschen mit membranöser Glomerulonephritis?

Die langfristigen Aussichten für Menschen mit MGN variieren. Eine Mehrheit der Menschen mit MGN erleben lange Perioden ohne Symptome und entwickeln dann Schübe. Sie müssen Ihren Arzt für regelmäßige Untersuchungen besuchen, damit sie Ihren Zustand überwachen können. In einigen Fällen kann sich die Krankheit ohne Behandlung auflösen.

Viele Menschen, die MGN entwickeln, entwickeln innerhalb von zwei bis 20 Jahren nach der Diagnose einen irreversiblen Nierenschaden. Niereninsuffizienz im Endstadium oder Nierenversagen tritt bei 14 Prozent der Patienten nach fünf Jahren auf. Wenn Sie Nierenversagen haben, wird Ihr Arzt eine Dialyse verschreiben, die Ihr Blut reinigen wird, wenn Ihre Nieren nicht mehr arbeiten. Menschen mit ESRD können auch für eine Nierentransplantation in Frage kommen.