Triple Marker Screen Test

Was ist ein Dreifachmarkierungsscreen-Test?

Der Dreifachmarkierungsscreen-Test ist auch als Dreifachtest, Mehrfachmarkierungstest, Mehrfachmarkierungsscreening und AFP Plus bekannt. Es analysiert, wie wahrscheinlich ein ungeborenes Kind bestimmte genetische Störungen hat. Die Untersuchung misst die Konzentrationen von drei wichtigen Substanzen in der Plazenta:

  • Alpha-Fetoprotein (AFP)
  • humanes Choriongonadotropin (HCG)
  • Estriol

Triple-Marker-Screening wird als Bluttest verabreicht. Es wird für Frauen verwendet, die zwischen 15 und 20 Wochen schwanger sind. Eine Alternative zu diesem Test ist der Vierfachmarker-Screen-Test, bei dem auch eine Substanz namens Inhibin A betrachtet wird.

Was macht ein Dreifachmarker-Screen-Test?

Ein Dreifachmarkierungs-Screen-Test nimmt eine Blutprobe und detektiert die Konzentrationen von AFP, HCG und Estriol darin.

AFP: Ein Protein, das vom Fötus produziert wird. Hohe Konzentrationen dieses Proteins können auf bestimmte potenzielle Defekte hinweisen, wie beispielsweise Neuralrohrdefekte oder das Versagen des Abdomens des Fötus, sich zu schließen.

HGC: Ein Hormon, das von der Plazenta produziert wird. Niedrige Werte können auf mögliche Probleme mit der Schwangerschaft hinweisen, einschließlich möglicher Fehlgeburten oder Eileiterschwangerschaften. Hohe HGC-Spiegel können eine Molarschwangerschaft oder eine Mehrlingsschwangerschaft mit zwei oder mehr Kindern anzeigen.

Estriol: Ein Östrogen, das sowohl vom Fötus als auch von der Plazenta kommt. Niedrige Östriolwerte können auf ein Risiko für ein Kind mit Down-Syndrom hinweisen, insbesondere wenn niedrige AFP-Spiegel und hohe HGC-Spiegel vorliegen.

Abnormale Ebenen

Abnormale Konzentrationen dieser Substanzen können auf Folgendes hinweisen:

  • Neuralrohrdefekte wie Spina bifida und Anenzephalie
  • mehrere Kinder, wie Zwillinge oder Drillinge
  • eine unpassende Zeitlinie, in der die Schwangerschaft weiter oder nicht so weit ist, wie man es früher gedacht hat

Abnormale Werte können auch auf Down-Syndrom oder Edwards-Syndrom hinweisen. Down-Syndrom tritt auf, wenn der Fötus eine zusätzliche Kopie von Chromosom 21 entwickelt. Dies kann zu medizinischen Problemen und in einigen Fällen zu Lernschwierigkeiten führen. Edwards-Syndrom kann zu umfangreichen medizinischen Komplikationen führen. Diese sind in den ersten Monaten und Jahren nach der Geburt manchmal lebensbedrohlich. Nur 50 Prozent der Föten mit dieser Erkrankung überleben laut der Trisomy 18 Foundation bis zur Geburt.

Wer profitiert vom Triple-Marker-Screen-Test?

Triple Marker Screen Tests helfen potenziellen Eltern, Optionen vorzubereiten und zu bewerten. Sie warnen auch Ärzte, einen Fötus genauer auf andere Anzeichen von Komplikationen zu beobachten.

Der Test wird oft am meisten für Frauen empfohlen, die:

  • sind 35 Jahre alt oder älter
  • haben eine Familiengeschichte von Geburtsschäden
  • Diabetes haben und Insulin verwenden
  • wurden hohen Strahlen ausgesetzt
  • hatte eine Virusinfektion während der Schwangerschaft

Welche Vorbereitung ist für einen Dreifachmarker-Screen-Test erforderlich?

Frauen müssen sich nicht auf einen Dreifachmarker-Screen-Test vorbereiten. Es gibt keine Ess- oder Trinkanforderungen im Voraus.

Darüber hinaus bestehen keine Risiken im Zusammenhang mit der Durchführung des Dreifachmarkierungs-Screen-Tests.

Wie wird ein Triple-Marker-Screen-Test durchgeführt?

Der Triple-Marker-Screen-Test wird in einem Krankenhaus, einer Klinik, einer Arztpraxis oder einem Labor durchgeführt. Der Prozess ist ähnlich wie bei jedem anderen Bluttest.

Ein Arzt, eine Krankenschwester oder ein Labortechniker reinigt die Hautstelle, wo sie die Nadel einführen wird. Sie werden wahrscheinlich ein Gummiband oder eine andere Straffungsvorrichtung an Ihrem Arm platzieren, um eine Vene zugänglicher zu machen. Der Gesundheitsexperte setzt dann die Nadel ein, um Blut zu entnehmen, und entfernt sie, wenn das Fläschchen voll ist. Sie reinigen die Injektionsstelle mit einem Wattestäbchen oder einem anderen saugfähigen Material und legen einen Verband auf die Wunde.

Das Blut wird dann zur Bewertung in ein Labor geschickt.

Es gibt keine Nebenwirkungen für Dreifachmarkerscreen-Tests. Aufgrund der Nadel, die zur Blutentnahme verwendet wird, kann es zu leichten Beschwerden kommen, die jedoch schnell abklingen.

Healthline-Partnerlösungen

Erhalten Sie jederzeit Antworten von einem Arzt in Minuten

Haben Sie medizinische Fragen? Verbinden Sie sich mit einem Board-zertifizierten, erfahrenen Arzt online oder telefonisch. Kinderärzte und andere Spezialisten sind rund um die Uhr verfügbar.

Was sind die Vorteile eines Dreifachmarker Screen Tests?

Ein Dreifachmarker-Screen-Test kann mögliche Komplikationen bei einer Schwangerschaft sowie das Vorhandensein mehrerer Föten anzeigen. Dies hilft Eltern sich auf die Geburt vorzubereiten. Wenn alle Testergebnisse normal sind, wissen Eltern, dass sie weniger wahrscheinlich ein Kind mit einer genetischen Störung haben.

Was sind die Ergebnisse eines Triple-Marker-Screen-Tests?

Die Ergebnisse des Dreifachmarker-Screen-Tests zeigen die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind eine genetische Störung wie Down-Syndrom oder Spina bifida hat. Testergebnisse sind nicht unfehlbar. Sie zeigen lediglich eine Wahrscheinlichkeit und können ein Hinweis auf zusätzliche Tests sein.

Ärzte berücksichtigen oft mehrere andere Faktoren, die die Testergebnisse beeinflussen können. Diese beinhalten:

  • das Gewicht der Mutter
  • ihre ethnische Zugehörigkeit
  • ihr Alter
  • ob sie Diabetes hat oder nicht
  • Wie weit ist sie in ihrer Schwangerschaft?
  • ob sie eine Mehrlingsschwangerschaft hat oder nicht

Nächste Schritte

Eltern, die auf ihrem Dreifachmarker-Bildschirmtest negative Indikatoren erhalten, müssen dann entscheiden, welche Maßnahmen zu ergreifen sind. Während abnormale Ergebnisse beunruhigend sein können, bedeuten sie nicht unbedingt, dass noch etwas zu befürchten ist. Stattdessen sind sie ein guter Indikator für weitere Tests oder Überwachungen.

Bei abnormalen Ergebnissen kann ein Amniozentese-Test angeordnet werden. Bei diesem Test wird eine Fruchtwasserprobe über eine dünne Hohlnadel aus dem Uterus entnommen. Dieser Test kann helfen, genetische Bedingungen und fetale Infektionen zu erkennen.

Wenn Ihre Ergebnisse hohe AFP-Werte zeigen, wird Ihr Arzt wahrscheinlich einen detaillierten Ultraschall bestellen, um den fetalen Schädel und die Wirbelsäule auf Neuralrohrdefekte zu untersuchen.

Ultraschall kann auch helfen, das Alter des Fötus zu bestimmen und wie viele Föten eine Frau trägt.