Morbus Hodgkin

Was ist Morbus Hodgkin?

Morbus Hodgkin (Hodgkin-Krankheit) ist eine Art Lymphom, ein Blutkrebs, der im Lymphsystem beginnt. Das Lymphsystem hilft dem Immunsystem Abfall zu beseitigen und Infektionen zu bekämpfen. HD wird auch Hodgkin-Krankheit, Hodgkin-Lymphom und Hodgkin-Lymphom genannt.

HD stammt aus weißen Blutkörperchen, die Sie vor Keimen und Infektionen schützen. Diese weißen Blutkörperchen werden Lymphozyten genannt. Bei Menschen mit Huntington-Krankheit wachsen diese Zellen abnormal und verbreiten sich über das Lymphsystem hinaus. Wenn die Krankheit fortschreitet, wird es für Ihren Körper schwieriger, Infektionen zu bekämpfen.

HD kann entweder klassische Hodgkin-Krankheit oder noduläres lymphozytäres vorherrschendes Hodgkin-Lymphom (NLPHL) sein. Die Art der HD basiert auf den Arten von Zellen, die an Ihrem Zustand und ihrem Verhalten beteiligt sind.

Die Hauptursache für HD ist nicht bekannt. Die Krankheit wurde mit DNA-Mutationen oder Veränderungen sowie mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV), das Mononukleose verursacht, in Verbindung gebracht. HD kann in jedem Alter auftreten, aber am häufigsten betrifft Menschen zwischen 15 und 40 Jahren und Menschen über 55 Jahren.

Was sind die Symptome der Hodgkin-Krankheit?

Das häufigste Symptom der HK ist eine Schwellung der Lymphknoten, wodurch sich ein Knoten unter der Haut bildet. Dieser Knoten ist normalerweise nicht schmerzhaft. Es kann in einem oder mehreren der folgenden Bereiche auftreten:

  • auf der Seite des Halses
  • in der Achselhöhle
  • um die Leistengegend

Andere Symptome von HD sind:

  • Nachtschweiß
  • juckende Haut
  • Fieber
  • ermüden
  • unbeabsichtigter Gewichtsverlust
  • anhaltender Husten, Atembeschwerden, Brustschmerzen
  • Schmerzen in den Lymphknoten nach Alkoholkonsum
  • Vergrößerte Milz

Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie eines dieser Symptome haben. Sie können Zeichen von anderen Zuständen sein, und es ist wichtig, eine genaue Diagnose zu bekommen.

Wie wird die Hodgkin-Krankheit diagnostiziert?

Um HD zu diagnostizieren, führt Ihr Arzt eine körperliche Untersuchung durch und fragt Sie nach Ihrer Krankengeschichte. Ihr Arzt wird auch bestimmte Tests anordnen, damit sie eine richtige Diagnose stellen können. Folgende Tests können durchgeführt werden:

  • Bildgebungstests, wie beispielsweise Röntgenstrahlen oder CT-Scans
  • Lymphknotenbiopsie, bei der ein Stück Lymphknotengewebe entfernt wird, um das Vorhandensein abnormaler Zellen zu testen
  • Bluttests, wie z. B. ein komplettes Blutbild (CBC), um die Konzentrationen von roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchen zu messen
  • Immunphänotypisierung, um den Typ der vorliegenden Lymphomzellen zu bestimmen
  • Lungenfunktionstests, um festzustellen, wie gut Ihre Lungen arbeiten
  • ein Echokardiogramm, um festzustellen, wie gut Ihr Herz arbeitet
  • Knochenmarksbiopsie, bei der Knochenmark in den Knochen entfernt und untersucht wird, um festzustellen, ob sich der Krebs ausgebreitet hat

Inszenierung

Sobald eine HD-Diagnose gestellt wurde, wird dem Krebs ein Stadium zugewiesen. Inszenierung beschreibt das Ausmaß und die Schwere der Krankheit. Es hilft Ihrem Arzt, Ihre Behandlungsmöglichkeiten und -aussichten zu bestimmen.

Es gibt vier allgemeine Stadien von HD:

  • Stufe 1 (frühe Phase) bedeutet, dass Krebs in einer Lymphknotenregion gefunden wird, oder der Krebs in nur einem Bereich eines einzelnen Organs gefunden wird.
  • Stadium 2 (lokal fortgeschrittene Krankheit) bedeutet, dass Krebs in zwei Lymphknotenregionen auf einer Seite des Zwerchfells, dem Muskel unter der Lunge, gefunden wird oder dass Krebs in einer Lymphknotenregion sowie in einem nahe gelegenen Organ gefunden wurde.
  • Stufe 3 (fortgeschrittene Krankheit) bedeutet, dass Krebs in Lymphknotenregionen sowohl oberhalb als auch unterhalb Ihres Zwerchfells gefunden wird oder dass Krebs in einem Lymphknotenbereich und in einem Organ auf gegenüberliegenden Seiten Ihres Zwerchfells gefunden wurde.
  • Stufe 4 (Volkskrankheit) bedeutet, dass Krebs außerhalb der Lymphknoten gefunden wurde und sich weit verbreitet auf andere Teile des Körpers, wie Knochenmark, Leber oder Lunge, ausgebreitet hat.

Wie wird die Hodgkin-Krankheit behandelt?

Die Behandlung von HD hängt typischerweise vom Stadium der Erkrankung ab. Die wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten sind Chemotherapie und Bestrahlung.

Die Strahlentherapie verwendet energiereiche Strahlen, um Krebszellen zu zerstören. Chemotherapie beinhaltet die Verwendung von Medikamenten, die Krebszellen töten können. Chemotherapie Medikamente können oral gegeben oder durch eine Vene injiziert werden, abhängig von der spezifischen Medikation.

Eine Strahlentherapie allein kann zur Behandlung von NLPHL im frühen Stadium ausreichen. Wenn Sie NLPHL haben, benötigen Sie möglicherweise nur Strahlung, da sich der Zustand tendenziell langsamer ausbreitet als klassisches HD. In fortgeschrittenen Stadien können gezielte therapeutische Medikamente zu Ihrer Chemotherapie hinzugefügt werden.

Eine Immuntherapie oder Stammzelltransplantation kann ebenfalls angewendet werden, wenn Sie nicht auf eine Chemotherapie oder Bestrahlung ansprechen. Ein Stammzelltransplantat infundiert gesunde Zellen, sogenannte Stammzellen, in Ihren Körper, um die Krebszellen im Knochenmark zu ersetzen.

Nach der Behandlung wird Ihr Arzt regelmäßig mit Ihnen Kontakt aufnehmen. Achten Sie darauf, alle Ihre medizinischen Termine zu halten und folgen Sie den Anweisungen Ihres Arztes.

Risiken der Behandlung von Hodgkin-Krankheit

Behandlungen für Huntington können langfristige Nebenwirkungen haben und können das Risiko für andere ernsthafte Erkrankungen erhöhen. HD-Behandlungen können Ihr Risiko erhöhen:

  • zweite Krebsarten
  • Unfruchtbarkeit
  • Infektionen
  • Schilddrüsenprobleme
  • Lungenschaden

Sie sollten regelmäßig Mammographien und Vorsorgeuntersuchungen durchführen, Impfungen durchführen und Rauchen vermeiden.

Es ist auch wichtig, regelmäßige Nachsorgetermine mit Ihrem Arzt zu besuchen. Stellen Sie sicher, dass Sie über Ihre Bedenken bezüglich langfristiger Nebenwirkungen und über mögliche Maßnahmen zur Risikominderung informiert werden.

Langfristige Perspektive für Menschen mit Hodgkin-Krankheit

Fortschritte in der Behandlung von Huntington in den letzten Jahrzehnten haben die Überlebensrate stark erhöht. Nach Angaben der American Cancer Society sind die relativen Überlebensraten für alle Menschen mit HD-Diagnose wie folgt:

  • Die Fünf-Jahres-Überlebensrate beträgt etwa 86 Prozent.
  • Die 10-Jahres-Überlebensrate beträgt etwa 80 Prozent.

Im Folgenden sind die Fünf-Jahres-Überlebensraten für die verschiedenen Phasen:

  • Stufe 1 HD beträgt etwa 90 Prozent.
  • Stufe 2 HD beträgt etwa 90 Prozent.
  • Stufe 3 HD beträgt etwa 80 Prozent.
  • Stufe 4 HD beträgt etwa 65 Prozent.

Diese Raten können je nach Krankheitsstadium und Alter des Individuums variieren.

Der Umgang mit einer HD-Diagnose kann eine Herausforderung darstellen. Selbsthilfegruppen und Beratung können Ihnen helfen, Ihre Angst zu bewältigen und einen sicheren Ort für Sie zu schaffen, um Bedenken und Gefühle über Ihre Erfahrungen zu diskutieren. Das National Cancer Institute und American Cancer Society bieten auch Ressourcen für Menschen, die vor kurzem eine HD-Diagnose erhalten haben.