Wie kann ich vermeiden, Meningitis zu bekommen?

Überblick

Meningitis-Bewusstsein und Schlüsselimpfstoffe
Qualität
Auto 404p270p180p
10 Sekunden zurückspulen
Next Up
Leben
00:00
03:02
03:02
Untertitel
die Einstellungen
Vollbild

Meningokokken-Meningitis ist eine potentiell schwere Infektion, die zu Hirnschäden oder sogar zum Tod führen kann. Es ist ziemlich ungewöhnlich, aber es kann sehr ansteckend sein. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie sich die Krankheit ausbreitet, wie man sie verhindert und welche Vorsichtsmaßnahmen Sie ergreifen können, um sie zu vermeiden.

Wie sich Meningitis ausbreitet

Meningokokken - Meningitis wird am häufigsten durch eine Art von Bakterien verursacht, genannt Meningokokken. Etwa 1 von 10 Menschen tragen diesen Keim in der Nase oder im Hals ohne Anzeichen oder Symptome einer Krankheit. Diese Leute werden Träger genannt.

Carrier können andere Personen durch Aktivitäten infizieren, z.

  • mit offenem Mund küssen
  • Essen oder Utensilien teilen
  • Husten
  • Niesen

Empfängliche Personen können eine Infektion entwickeln, nachdem sie den Bakterien ausgesetzt wurden, die Meningitis verursachen.

Die Infektion betrifft das empfindliche Gewebe, das das Gehirn und das Rückenmark umgibt. Dieses dünne Gewebe wird Meningen genannt. Meningokokken-Meningitis ist eine schwere Infektion der Hirnhäute und der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit. Entzündungen und Schwellungen in diesen Geweben können einen gefährlichen Druck auf das Gehirn oder das Rückenmark ausüben.

Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung sind unerlässlich. Aber die Symptome der Meningitis können Symptomen anderer Krankheiten ähnlich sein. Infolgedessen verzögert sich die medizinische Behandlung oft.

Meningokokken-Meningitis kann mit Antibiotika behandelt werden. Selbst bei einer schnellen antibiotischen Behandlung kann eine Person mit Meningitis schwerwiegende Folgen haben, die ein Leben lang anhalten können. Betroffene Personen können Hörverlust, Verlust von Gliedmaßen oder Verlust der Fähigkeit, klar zu denken, erfahren.

Vorsichtsmaßnahmen

Mit der Einführung neuer Impfstoffe ist die Vermeidung einer Meningitis-Infektion heute viel einfacher. Die meisten Kinder erhalten regelmäßig den Meningokokken-Konjugatimpfstoff. Die erste Dosis wird normalerweise im Alter zwischen 11 und 12 Jahren verabreicht. Eine Auffrischungsaktion wird etwa fünf Jahre später gegeben. Ein älterer Impfstoff, der als Meningokokken-Polysaccharidimpfstoff bekannt ist, kann an Personen, die älter als 55 Jahre sind, verabreicht werden. Junge Menschen im Alter von 16 bis 21 Jahren gelten als am stärksten gefährdet, an Meningitis zu erkranken.

Die Impfung lehrt das Immunsystem, Proteine ​​auf den Bakterien zu erkennen, die Meningokokken-Meningitis verursachen. Das Immunsystem richtet sich dann gegen die Bakterien. Es gibt jedoch mehrere Stämme der Bakterien und Impfstoffe sind nicht für alle verfügbar. Aktuelle Impfstoffe können die Mehrzahl der häufigsten Stämme verhindern. Während Kinder routinemäßig den Impfstoff erhalten, wurden ältere Erwachsene möglicherweise nicht geimpft.

Eine ungeimpfte Person, die einer Meningitis ausgesetzt war, sollte sofort einen Arzt aufsuchen. Ärzte werden oft einen prophylaktischen Antibiotika-Kurs verschreiben. Diese Art der Verwendung von Antibiotika kann verhindern, dass sich die Krankheit bei einer kürzlich exponierten Person durchsetzt. Selbst wenn Ärzte die Exposition nicht bestätigen können, verschreiben sie normalerweise Antibiotika, um sicher zu gehen.

Das Praktizieren von guter Hygiene kann auch dazu beitragen, die Exposition zu vermeiden. Meningokokken-Meningitis wird gewöhnlich durch Kontakt mit dem Speichel oder den Nasensekreten einer infizierten Person verbreitet. Versuchen Sie es zu vermeiden, Getränke, Essutensilien oder andere Gegenstände, die Speichel enthalten können, zu teilen. Vermeiden Sie auch, mit einer infizierten Person mit offenem Mund zu küssen.

Vorsichtsmaßnahmen

Sie sollten eine Impfung beantragen, bevor Sie in bestimmte Regionen reisen, in denen die Krankheit häufig vorkommt. Zum Beispiel verursacht die Krankheit in Afrika südlich der Sahara häufig Krankheitsausbrüche.

Bestimmte Gruppen sind auch wahrscheinlicher, die Infektion zu erhalten, einschließlich:

  • Militärrekruten der USA
  • College-Erstsemester leben in Schlafsälen
  • Menschen mit einer beschädigten oder fehlenden Milz
  • Laboranten, die regelmäßig mitarbeiten N. meningitidis
  • Menschen mit einer Störung namens Komplement-Komponente-Mangel

Durch die Impfung und gute Hygiene können Sie einer Meningokokken-Meningitis vorbeugen.