Branchiom

Was ist ein Branchiom?

Branchiome werden auch Kiemenzysten genannt. Sie sind noncancerous Wucherungen, die normalerweise unter der Haut auf der Seite Ihres Halses bilden. Sie können so hoch wie Ihre Kieferlinie oder so tief wie Ihr Schlüsselbein sein. Diese ovalen Massen sind leicht beweglich und beginnen sich in utero zu entwickeln.

Eine Operation kann durchgeführt werden, um ein Branchiom nach der Geburt zu entfernen. Ziel ist es, Infektionen oder weiteres Wachstum zu verhindern.

Woher weiß ich, ob ich ein Branchioma habe?

Sie können ein branchioma haben, wenn Sie ein oliven- oder eigroßes Wachstum unter der Haut an der Halsseite, eine bewegliche Masse unter der Haut oder Schmerzen in dem Bereich, der das Wachstum enthält, haben.

Die meiste Zeit verursacht der Zustand keine Schmerzen. Wenn die Zyste jedoch infiziert oder geschwollen wird, kann der Bereich extrem schmerzhaft werden.

In einigen Fällen kann Ihre Zyste beginnen, klare Flüssigkeit aus einer Öffnung auf der unteren Seite des Halses zu entleeren. Wenn die Flüssigkeit nicht ausläuft und sich anzusammeln beginnt, kann sie aufquellen.

Was verursacht ein Branchioma zu wachsen?

Es gibt kleine Rillen in Ihrem Hals, die während der frühen fetalen Entwicklung erscheinen. Diese Rillen sind als Kiemenspalten bekannt. Normalerweise verschwinden sie im Laufe der Zeit. Wenn sie nicht verschwinden, bildet sich unter der Haut Ihres Halses eine dünne röhrenförmige Gewebemasse. Dies erzeugt ein Branchioma.

Dies ist ein Zustand, der im Mutterleib beginnt. Daher werden Braniome am häufigsten bei kleinen Kindern gesehen.

Wie werden Branchiome diagnostiziert?

Ihr Arzt kann bei einer körperlichen Untersuchung einen Knoten unter der Haut Ihres Halses verspüren. Sie werden mehr Tests bestellen, um eine Diagnose zu bestätigen.

Eine Möglichkeit, ein Branchiom zu diagnostizieren, ist die Ultraschallbildgebung. Während dieses Verfahrens hält Ihr Arzt ein kleines Gerät, einen Schallkopf, an Ihrem Hals. Dieses Gerät verwendet Schallwellen, um ein Bild des Bereichs unter der Haut zu erstellen. Anhand dieser Bilder kann Ihr Arzt feststellen, ob es sich bei dem Knoten um ein mit Flüssigkeit gefülltes Branchiom oder einen soliden Tumor handelt.

Wie werden Branchiomas behandelt?

Die meiste Zeit werden Branchiome operativ entfernt. Sie erhalten eine Anästhesie für den Eingriff. Sie werden auch gebeten, mindestens acht Stunden zu fasten, bevor Ihre Operation beginnt. Die Operation dauert ein bis zwei Stunden. Wenn es vorbei ist, wird die Öffnung, die zum Entfernen der Zyste erstellt wurde, geschlossen.

Nach Ihrer Operation sollten Sie sich von jemand anderem nach Hause fahren lassen, Ihren Arzt aufsuchen und Schmerzmittel zur Schmerzlinderung anwenden.

Wenn Sie nach dem Eingriff eines der folgenden Symptome haben, melden Sie dies Ihrem Arzt:

  • Blutung von der Stelle Ihrer Inzision
  • Schmerz, der nicht mit Medikamenten verschwindet
  • klare, klebrige oder farbige Flüssigkeit, die aus Ihrer Inzision austritt
  • Veränderungen in Ihrer Stimme
  • ein Fieber

Wenn Ihre Zyste oder Operationsstelle infiziert wird, können Sie mit Antibiotika behandelt werden. Eine Operation kann auch durchgeführt werden, um die Infektion ablaufen zu lassen.

Was ist der Ausblick?

Ihre Prognose ist gut, wenn Ihr branchioma entfernt wird. Die von der Operation hinterlassene Narbe wird mit der Zeit verschwinden.

Ohne Entfernung könnte Ihr Branchioma infiziert werden. Diese Infektion könnte sich auf andere Bereiche des Körpers, die die Zyste umgeben, ausbreiten. Ein großes Branchioma kann es auch schwierig machen, den Kopf vollständig zur Seite zu drehen. Der beste Weg, um die Wahrscheinlichkeit dieser Komplikationen zu reduzieren, ist Ihr Branchiom entfernt werden.