Osteoarthritis des großen Zehs: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Was ist Arthrose?

Osteoarthritis (OA) ist die häufigste Art von Arthritis und kann Gelenke überall im Körper beeinflussen. Wenn sich Knorpel in den Gelenken abnutzt, werden Knochen freigelegt und reiben aneinander. Dies verursacht Schwellungen und Schmerzen im Gelenk und kann Ihren Bewegungsumfang einschränken.

OA beginnt im Allgemeinen langsam, verschlechtert sich jedoch im Laufe der Zeit. Die Basis des großen Zehs, bekannt als das erste Metatarsophalangealgelenk, ist eine häufige Stelle von OA.

Was sind die Symptome von OA in den Zehen?

Bereits in den frühen Stadien kann Arthritis im Zeh Zärtlichkeit, Schmerz und Gelenkschmerzen verursachen. Sie können auch Schmerzen oder Schmerzen in anderen Zehen oder im Fußgewölbe spüren, wenn Sie gehen. Im Laufe der Zeit können Sie sogar ein brennendes Gefühl entwickeln. Eine arthritische Zehe kann nach längerem Sitzen oder beim ersten Aufwachen am Morgen schmerzen.

Ein übermäßiges Wachstum des großen Zehknochens kann es schwierig oder sogar unmöglich machen, den Zeh zu beugen. Dies führt zu einer steifen Zehe, auch Hallux rigidus genannt.

Aussehen ändern

Arthritis verursacht eine Entzündung, so dass Sie wahrscheinlich etwas Schwellung um das Gelenk Ihres Zehs bemerken werden. Beschädigter Knorpel verursacht Knochen aneinander reiben. Dein Körper wird versuchen, dies zu reparieren, indem er mehr Knochen anbaut. Dies erzeugt Knochenvorsprünge, die Knochensporne genannt werden.

Sie können Knochensporen nicht bewusst sein, bis Sie eine sichtbare Beule oder Kallus auf Ihrem Zeh entwickeln. Wenn sich der große Zeh verändert, kann er beginnen, gegen die anderen Zehen zu drücken, wodurch das Gelenk an der Basis des großen Zehs vergrößert wird. Dies ist bekannt als ein Bunion.

Schwierigkeit zu Fuß

Gehen kann ein Problem sein, wenn Sie Ihren großen Zeh nicht beugen können. Wenn Sie noch keine Ballen haben, kann das Ungleichgewicht in der Art, wie Sie laufen, dazu führen, dass sie sich leichter entwickeln. Während Sie gehen, drücken Ballen gegen Ihre Schuhe, wodurch Ihr großer Zeh gegen Ihre anderen Zehen drückt. Dies macht das Gehen schmerzhaft. Im Laufe der Zeit können Ballen zu Hühneraugen, Schwielen und Hammerzehen führen, bei denen es sich um nach unten gebogene Zehen handelt.

Ursachen von Osteoarthritis

Ihr Risiko für OA steigt mit zunehmendem Alter. Dies ist hauptsächlich auf Verschleiß zurückzuführen. Ihr Körper wird weniger in der Lage, beschädigte Knorpel zu heilen, wenn Sie älter werden. Sie werden eher OA entwickeln, wenn Sie eine Familiengeschichte davon haben oder wenn Sie übergewichtig sind.

Hallux rigidus kann auch aufgrund einer Zehenverletzung oder Deformierung des Fußes auftreten. Die Steifigkeit im Großzehen beginnt in der Regel zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr.

Haus Behandlungen

Over-the-Counter (OTC) Schmerzmittel und Entzündungshemmer können helfen, Schmerzen und Schwellungen zu lindern. Das Anbringen von Eispackungen an der Zehe kann eine vorübergehende Erleichterung bieten.

Die Wahl des richtigen Schuhwerks kann einen großen Unterschied machen. High Heels, enge Schuhe und spitzen Schuhe können die Bildung von Ballen fördern. Sie können auch von Einlagen oder Bogenstützen profitieren. Lassen Sie immer viel Platz für Ihren großen Zeh.

Zusätzliches Gewicht erhöht die Belastung der Knochen Ihrer Füße, achten Sie also auf Ihre Ernährung und trainieren Sie regelmäßig. Diese Lebensstiländerungen können Ihnen helfen, sich besser zu fühlen, aber sie stoppen nicht das Fortschreiten von OA.

Arthrose-Behandlungen

Ihr Arzt wird wahrscheinlich eine Röntgenaufnahme Ihres Fußes machen, um nach Knochensporen zu suchen und den Funktionsverlust des Gelenks zu beurteilen. Sie können maßgefertigte Einlegesohlen oder Schuhe mit steifen Sohlen und Rocker-Böden empfehlen.

Ihr Arzt oder Physiotherapeut kann Ihnen zeigen, wie Sie Dehnungen und Übungen für Ihre Füße durchführen. In einigen Fällen kann eine Schiene oder Klammer hilfreich sein. Ein Spazierstock kann Ihnen helfen, sich stabiler zu fühlen.

Ihr Arzt kann Steroide direkt in Ihr Gelenk injizieren. Sie können diesen Vorgang bei Bedarf wiederholen. Wenn OTC-Medikamente nicht wirksam sind, kann Ihr Arzt andere Medikamente verschreiben.

Chirurgie

In schwereren Fällen können Ärzte beschädigte Knorpel chirurgisch entfernen und das Gelenk in einer dauerhaften Position fixieren, die Fusion oder Arthrodese genannt wird. Sie können dies mit einer Platte und Schrauben oder Drähte tun. Einige Patienten können von einer Gelenkersatzoperation profitieren, die als Endoprothetik bezeichnet wird. Chirurgische Optionen hängen von Ihrem Aktivitätsniveau ab und davon, ob Ihre Aktivitäten eine Bewegung des Metatarsophalangealgelenks erfordern. Fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie ein guter Kandidat für eine Operation sind, wenn eine nicht operative Behandlung nicht hilft.

Kannst du Osteoarthritis vorbeugen?

Befolgen Sie diese Tipps, um OA zu verhindern:

Ein gesundes Gewicht beibehalten

Die Erhaltung eines gesunden Gewichts kann dazu beitragen, dass Ihre Gelenke nicht zusätzlich belastet werden. Die Arthritis Foundation sagt, dass für jedes 1 Pfund, das du gewinnst, deine Knie 4 zusätzliche Pfund Stress unterstützen müssen. Im Laufe der Zeit führt diese zusätzliche Belastung zum Zusammenbruch Ihrer Gelenke.

Pflegen Sie gesunde Blutzuckerspiegel

Menschen mit Typ-2-Diabetes leiden doppelt so häufig an Arthritis. Neuere Forschungen zeigen, dass hoher Blutzucker die Bildung von Molekülen unterstützen kann, die Knorpel versteifen. Menschen mit Diabetes erfahren auch eine Entzündung, die einen Knorpelverlust verursachen kann.

In Form bleiben

Regelmäßige Bewegung hilft, die Muskeln zu stärken, die Ihre Gelenke unterstützen. Es hält auch Ihre Gelenke geschmeidig. Wenn Sie fünfmal pro Woche 30 Minuten körperlicher Aktivität erhalten, können Sie eine Arthrose verhindern.

Achten Sie auf Verletzungen

Sie entwickeln häufiger Arthritis in Gelenken, die Sie verletzt haben. Tragen Sie Schutzausrüstung, wenn Sie Sport treiben. Übe gute Hebetechniken, wenn du schwere Gegenstände trägst.