Melatonin: Eine Behandlung für erektile Dysfunktion?

Erektile Dysfunktion (ED) kann frustrierend und peinlich für die vielen Männer sein, die davon betroffen sind. Laut den National Institutes of Health (NIH) betrifft ED etwa 30 Millionen Männer in den Vereinigten Staaten, und diese Zahlen steigen mit zunehmendem Alter. Das NIH berichtet auch, dass etwa 4 Prozent der Männer in ihren 50ern und etwa 17 Prozent der Männer in ihren 60ern berichten, dass sie völlig unfähig sind, eine Erektion zu bekommen.

Es gibt so viele verschiedene Ursachen für ED, wie es medizinische Behandlungen gibt. Für diejenigen, die an alternativen Behandlungen interessiert sind, ist Melatonin eine Option. Lesen Sie weiter, um mehr über Melatonin und seine Auswirkungen auf ED zu erfahren.

Was ist ED?

ED ist durch die Unfähigkeit definiert, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten, die für den Geschlechtsverkehr schwer genug ist. Schwierigkeiten haben, immer wieder eine Erektion zu bekommen, bedeutet nicht notwendigerweise, dass Sie ED haben. Wenn das Problem zu einem regelmäßigen Problem wird, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen. ED kann auch ein Zeichen für andere gesundheitliche Probleme sein, die medizinische Behandlung benötigen.

Obwohl ED psychologische Ursachen haben kann, ist die Ursache in vielen Fällen körperlich. Es könnte eine Verletzung, eine Krankheit oder eine Nebenwirkung bestimmter Medikamente sein. Um eine Erektion zu bekommen, muss sich das schwammartige Penisgewebe mit Blut füllen, das durch die Arterien transportiert wird. Wenn die Arterien, Nerven oder Gewebe beschädigt sind, ist es schwierig für diesen Prozess. Bedingungen wie Diabetes, Bluthochdruck und Herzerkrankungen können alle mögliche Ursachen für ED sein. Deshalb sollten Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen.

Einige Medikamente, die zur ED beitragen können, sind Antidepressiva, Antihistaminika, Beruhigungsmittel und Blutdruck Medikamente.

Was ist Melatonin?

Melatonin ist ein Hormon, das natürlich in Ihrem Gehirn gebildet wird. Es ist dafür verantwortlich, deinem Körper zu sagen, wann es Zeit zum Schlafen ist. Wenn es draußen dunkel ist, produziert Ihr Gehirn mehr Melatonin, und es produziert weniger, wenn es hell ist. Das Hormon ist auch in Pillenform erhältlich und wird für eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen eingenommen, von denen Schlafstörungen oder Schlafstörungen die beliebtesten sind.

Wie beeinflusst es ED?

Es gibt nur eine Studie in der Literatur, die Melatonin und ED angesprochen hat, und diese Studie beinhaltete auch ein Medikament, das zur Behandlung von ED eingesetzt wird. Diese Studie, die an Ratten durchgeführt wurde, ergab, dass hohe Dosen von Melatonin, die nach einer Rückenmarksverletzung verabreicht wurden, ihnen helfen konnten, ihre sexuelle Leistungsfähigkeit wiederherzustellen. Forscher glauben, dass es etwas mit den antioxidativen Fähigkeiten von Melatonin zu tun haben könnte, was bedeutet, dass das Hormon in der Lage sein könnte, Gewebeschäden zu verhindern oder wiederherzustellen. Diese Studie muss jedoch beim Menschen wiederholt werden, und damit Melatonin empfohlen wird, müsste es unabhängig von anderen Medikamenten untersucht werden.

Wenn es als Ergänzung genommen wird, hat Melatonin, wie andere Ergänzungen, mögliche Nebenwirkungen. Sie sollten mit Ihrem Arzt über Ihre ED sprechen, bevor Sie es verwenden. Die Ergänzung wird normalerweise in Dosen von 1 bis 20 mg als sicher angesehen, aber sie kann mit anderen Medikamenten, insbesondere Blutdruckmedikamenten, reagieren. Es kann auch Ihren Blutzucker beeinflussen, also sollten Menschen mit Diabetes es nicht nehmen, ohne es mit einem Arzt zu besprechen.

Was sind andere ED-Behandlungen?

Healthline-Partnerlösungen

Erhalten Sie jederzeit Antworten von einem Arzt in Minuten

Haben Sie medizinische Fragen? Verbinden Sie sich mit einem Board-zertifizierten, erfahrenen Arzt online oder telefonisch. Kinderärzte und andere Spezialisten sind rund um die Uhr verfügbar.

ED wird oft behandelt, indem die zugrunde liegenden Probleme behandelt werden. Es gibt jedoch Medikamente, die speziell für die ED-Behandlung entwickelt wurden, sowie Vakuumgeräte, die den Penis aufpumpen, und in seltenen Fällen auch eine Operation.

Bei Männern, deren ED durch Erkrankungen wie Diabetes, Herzkrankheiten und Bluthochdruck verursacht wird, können auch Änderungen des Lebensstils, die diesen Erkrankungen helfen, der ED helfen. Eine gesunde Ernährung, viel Bewegung, das Rauchen aufzugeben und den Alkoholkonsum einzuschränken sind wichtig für die Förderung der Gesundheit und helfen bei Durchblutungsstörungen. Dies sind alle Änderungen, die Ihr Arzt wahrscheinlich empfehlen wird.

Wenn Medikamente das Problem sind, können Sie mit Ihrem Arzt über die Senkung der Dosis oder den Wechsel zu einem anderen Medikament sprechen, das weniger wahrscheinlich ist, ED als Nebenwirkung zu haben.

Das Gespräch mit einem Therapeuten kann Ihnen bei Problemen wie Angstzuständen, Depressionen und geringem Selbstwertgefühl behilflich sein, die möglicherweise Ihre ED verursachen.

Egal welche Methode Sie wählen, denken Sie daran, dass Sie nicht alleine sind und dass es Möglichkeiten gibt, erektile Dysfunktion zu überwinden.