Schwarz und Blau: Das ist mein Leben mit ITP

Ich bin Jelka Lepever, eine 22-jährige Frau, die ohne Angst ihren Traum lebt. Ich war erst 6 Jahre alt, als bei mir Immunthrombozytopenie (ITP) diagnostiziert wurde; Nachdem ich in einen Tisch gerannt war, hatte ich einen großen Bluterguss an der Achsel.

Meine Eltern brachten mich zu meinem Kinderarzt, als sie bemerkten, dass der blaue Fleck an meiner Achsel größer wurde und mir Schmerzen bereitete. Es begann sehr geschwollen zu werden, und es schien, als würde es nicht besser werden. Mein Kinderarzt schickte mich sofort zu einigen Ärzten im Krankenhaus, die mehrere Tests machten.

Die Tests zeigten, dass ich eine sehr niedrige Blutplättchenzahl hatte - nur 6.000 Zellen pro Mikroliter (Zellen / mcL). Dies führte dazu, dass sie mich mit ITP diagnostizierten, einer Blutungsstörung, bei der das Immunsystem Plättchen zerstört (Zellen, die für eine normale Blutgerinnung notwendig sind).

Ich war so jung und die Ärzte glaubten, dass ich mit dem Alter aus dem Zustand herauswachsen könnte. Bis das passierte, musste ich bei allem, was ich tat, besonders vorsichtig sein.

Ich durfte nicht draußen spielen, wenn die Gefahr bestand, dass ich auf etwas stieß oder auf den Boden fiel. Ich durfte nicht am Sportunterricht in der Schule teilnehmen. Jahrelang saß ich mehrere Stunden pro Woche am Spielfeldrand. Jede Aktivität, bei der ich auf etwas stoßen oder zu hart werden konnte, war tabu.

Das Krankenhaus wurde mein zweites Zuhause. Ich war ein paar Mal pro Woche dort, um meine Blutplättchenzahl zu überprüfen. Wenn es zu niedrig war (die Ärzte warteten gewöhnlich, bis ich unter 20.000 Zellen / mcL gekommen war), würden sie es sofort behandeln. Dies passierte fast jeden einzelnen Besuch in den ersten paar Jahren.

Je älter ich wurde, desto stabiler wurden meine Blutplättchenzahlen. Jeden Freitag nach der Schule ging ich ins Krankenhaus, um mit einer Injektion von intravenösem Immunglobulin (IVIg) behandelt zu werden. Mit der IVIg-Behandlung würde meine Blutplättchenzahl für eine Woche stabil bleiben.

Schließlich wurde die Zeit zwischen den Behandlungen länger und meine Zählung war viel höher (ich war über dem Durchschnitt von 150.000 Zellen / mcL). Mit 16 Jahren haben meine Ärzte festgestellt, dass ich geheilt bin. Sie dachten, ich würde daraus erwachsen, als ich älter wurde.

Mit 17 Jahren begann ich für die Arbeit zu reisen; Ich bin über die ganze Welt geflogen. An einem Punkt war ich gerade dabei, ein Arbeitsvisum für Südkorea zu bekommen, und ich bekam einen Rückfall auf eine sehr niedrige Anzahl von Blutplättchen. Ich wurde erneut mit ITP diagnostiziert.

Die Ärzte sagten mir, dass der Zustand jetzt chronisch sei, und ich müsste lernen, damit zu leben. Nichts davon kam mir jedoch als Schock, weil ich seit meinem 6. Lebensjahr damit lebte.

Seitdem ist meine Blutplättchenzahl stabil und nicht so niedrig, dass ich eine Behandlung brauche. Ich schwimme derzeit zwischen 40.000 und 70.000 Zellen / mcL.

Das wegnehmen

Ich möchte nicht so leben, wie ITP will, dass ich lebe. Ich möchte so leben, wie ich leben möchte. Ich fand einen Weg, um für längere Zeit um die Welt zu reisen, ohne Angst vor dem zu haben, was mir passieren könnte. Ich kontaktiere meinen Arzt, wann immer ich ihn brauche, und er hilft mir sofort. Außerdem habe ich ausgezeichnete Reiseversicherung gefunden.

Ich habe mich mehr in Sport gebracht, weil ich sie liebe! Ich kenne meine Grenzen und was ich tun kann, ohne mich selbst in Gefahr zu bringen. Kennen Sie Ihren Körper und Sie werden alles durchstehen. Am Ende dieser Reise geht es darum, das Leben zu genießen! Schätze die Dinge, die du tun kannst, und konzentriere dich nicht auf die Dinge, die du nicht tun kannst.

Ich möchte nur, dass du weißt, dass es immer noch möglich ist, deinen Träumen zu folgen. Es könnte etwas mehr Vorbereitung erfordern, aber es ist es wert.


Jelka Lepever ist eine 22-jährige Frau aus Belgien. Im Alter von 6 Jahren wurde sie mit ITP diagnostiziert und lebt seither mit dieser Krankheit. Als Vollzeit-Model reist sie seit ihrem 17. Lebensjahr um die Welt, um ihrer Karriere nachzugehen. Sie teilt ihre Geschichte über ITP und Veganismus (sie ist seit drei Jahren Veganerin), wann immer sie kann.