Rinne und Weber Tests

Was sind Rinne und Weber Tests?

Rinne und Weber Tests sind Prüfungen, die auf Hörverlust testen. Sie helfen bei der Feststellung, ob Sie einen leitenden oder sensorineuralen Hörverlust haben. Diese Bestimmung ermöglicht es einem Arzt, einen Behandlungsplan für Ihre Hörveränderungen zu erstellen.

Ein Rinne-Test wertet den Hörverlust aus, indem er die Luftleitung mit der Knochenleitung vergleicht. Das Luftleitungshören erfolgt durch die Luft in der Nähe des Ohres und es schließt den Gehörgang und das Trommelfell ein. Das Hören der Knochenleitung erfolgt durch Vibrationen, die vom spezialisierten Nervensystem des Ohrs aufgenommen werden.

Ein Weber-Test ist ein weiterer Weg, um Schallleitungsschwerhörigkeit und Schallempfindungsschwerhörigkeit zu bewerten.

Leitfähiger Hörverlust tritt auf, wenn Schallwellen nicht durch das Mittelohr zum Innenohr gelangen können. Dies kann durch Probleme im Gehörgang, Trommelfell oder Mittelohr verursacht werden, wie zum Beispiel:

  • eine Infektion
  • ein Aufbau von Ohrenschmalz
  • ein punktiertes Trommelfell
  • Flüssigkeit im Mittelohr
  • Schäden an den kleinen Knochen im Mittelohr

Schallempfindungsschwerhörigkeit tritt auf, wenn ein Teil des spezialisierten Nervensystems des Ohrs beschädigt wird. Dazu gehören der Hörnerv, Haarzellen im Innenohr und andere Teile der Cochlea. Anhaltende Exposition gegenüber lauten Geräuschen und Alterung sind häufige Gründe für diese Art von Hörverlust.

Ärzte verwenden beide Rinne und Weber Tests, um Ihr Gehör zu bewerten. Frühzeitige Erkennung eines Problems ermöglicht Ihnen eine frühzeitige Behandlung, die in einigen Fällen einen totalen Hörverlust verhindern kann.

Was sind die Vorteile von Rinne und Weber Tests?

Ärzte profitieren von den Rinne- und Weber-Tests, weil sie einfach sind, im Büro durchgeführt werden können und einfach durchzuführen sind. Sie sind oft der erste von mehreren Tests, die verwendet werden, um die Ursache von Hörverlust oder Hörverlust zu bestimmen.

Die Tests können helfen, die Bedingungen zu identifizieren, die zu Hörverlust führen. Beispiele für Zustände, die abnormale Rinne- oder Weber-Tests verursachen, sind:

  • Trommelfellperforation
  • Wachs im Gehörgang
  • Ohrenentzündung
  • Mittelohrflüssigkeit
  • Otosklerose (die Unfähigkeit der kleinen Knochen im Mittelohr, sich richtig zu bewegen)
  • Nervenverletzung in den Ohren

Wie führen Ärzte Rinne- und Weber-Tests durch?

Die Rinne- und Weber-Tests verwenden beide 512-Hz-Stimmgabeln, um zu testen, wie Sie auf Geräusche und Vibrationen in der Nähe Ihrer Ohren reagieren.

Rinne-Test

  1. Der Arzt schlägt eine Stimmgabel und legt sie hinter einem Ohr auf den Warzenfortsatz.
  2. Wenn Sie den Ton nicht mehr hören, signalisieren Sie dem Arzt.
  3. Dann bewegt der Arzt die Stimmgabel neben Ihrem Gehörgang.
  4. Wenn Sie diesen Ton nicht mehr hören, signalisieren Sie erneut dem Arzt.
  5. Der Arzt zeichnet auf, wie lange Sie jeden Ton hören.

Weber-Test

  1. Der Arzt schlägt eine Stimmgabel und legt sie auf die Mitte des Kopfes.
  2. Sie notieren, wo der Klang am besten zu hören ist: das linke Ohr, das rechte Ohr oder beide gleichermaßen.

Was sind die Ergebnisse der Rinne und Weber Tests?

Rinne- und Weber-Tests sind nichtinvasiv und verursachen keine Schmerzen, und es sind keine Risiken damit verbunden. Die Informationen, die sie liefern, bestimmen die Art des Hörverlusts, den Sie möglicherweise haben, insbesondere wenn die Ergebnisse beider Tests zusammen verwendet werden.

Rinne Testergebnisse

  • Normales Hören zeigt eine Luftleitungszeit, die doppelt so lang ist wie die Knochenleitungszeit. Mit anderen Worten, Sie werden den Ton neben Ihrem Ohr zweimal so lange hören, wie Sie den Ton hinter Ihrem Ohr hören.
  • Wenn Sie Schallleitungsschwerhörigkeit haben, hören Sie die Knochenleitung länger als das Luftleitungsgeräusch.
  • Wenn Sie einen sensorineuralen Hörverlust haben, ist die Luftleitung länger zu hören als die Knochenleitung, aber möglicherweise nicht doppelt so lang.

Weber Testergebnisse

  • Normales Hören erzeugt in beiden Ohren den gleichen Klang.
  • Leitender Verlust führt dazu, dass der Ton am besten im abnormalen Ohr gehört wird.
  • Sensorineuraler Verlust führt dazu, dass der Klang am besten im normalen Ohr gehört wird.

Wie bereiten Sie sich auf Rinne- und Weber-Tests vor?

Die Rinne- und Weber-Tests sind einfach durchzuführen, und es ist keine spezielle Vorbereitung erforderlich. Sie müssen in die Arztpraxis gehen, und der Arzt wird die Tests dort durchführen.

Wie sieht es nach Rinne und Weber aus?

Es gibt keine Nebenwirkungen von Rinne und Weber-Tests. Nachdem Sie die Tests durchgeführt haben, können Sie alle notwendigen Behandlungsmöglichkeiten mit Ihrem Arzt besprechen. Weitere Untersuchungen und Tests helfen Ihnen, den genauen Ort und die Ursache der Art von Hörverlust zu bestimmen, die Sie haben. Ihr Arzt wird Ihnen Wege vorschlagen, Ihr Hörproblem zu korrigieren, zu korrigieren, zu verbessern oder zu bewältigen.